16:30
Adler Mannheim
Mannheim
MAN
Adler Mannheim
Kölner Haie
KEC
Kölner Haie
Kölner Haie
19:00
Grizzlys Wolfsburg
Wolfsburg
WOB
Grizzlys Wolfsburg
EHC Red Bull München
MUC
München
EHC Red Bull München
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
60
21:26
Fazit:
Den Grizzlys Wolfsburg gelingt eine faustdicke Überraschung, denn das heimschwächste Team der Liga schlägt den Primus aus München deutlich mit 5:1. Schlussendlich geht der Dreier für den Tabellenachten auch absolut in Ordnung, denn die Niedersachsen drängten den Red Bulls hier von Beginn an ihre Spielweise auf, nutzten die Powerplays gnadenlos aus und brachten den Spitzenreiter schon nach 20 Minuten mit 3:1 ins Hintertreffen. Auch im Mittelteil fehlten den Red Bulls die richtigen Antworten auf die solide Defensive der Autostädter, die im zweiten Abschnitt das 4:1 markierten und den Dreier damit auf den Weg brachten. Schlussendlich ließen sich die Autostädte dann auch im Schlussdrittel nicht mehr hinten einschnüren, sondern erzwangen selbst einige Möglichkeiten und zwangen den EHC zur Schlussoffensive, in der München den Keeper vom Eis nahm und Wolfsburg den Empty-Net-Treffer zum 5:1 erzielte.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
60
21:17
Spielende
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
60
21:15
Tor für Grizzlys Wolfsburg, 5:1 durch Brent Aubin
Deckel drauf! Mathis Olimb gewinnt ein Anspiel vor dem eigenen Gehäuse und wühlt die Scheibe zu Brent Aubin durch. Der Angreifer hat im eigenen Slot ein wenig Freiraum, schleudert den Puck quer über die Eisfläche und setzt den Schlusspunkt unter ein gelungenes Heimspiel der Grizzlys.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
60
21:15
Die Red Bulls mühen sich, hier noch irgendwie etwas zu bewegen, doch die Uhr tickt gnadenlos gegen den Primus. Es laufen die letzten 60 Sekunden!
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
59
21:13
Das Geschehen spielt sich jetzt nur noch im Slot der Gastgeber ab, doch Felix Brückmann und seine Vorderleute schmeißen sich aufopferungsvoll in die Schüsse und halten die Scheibe aus dem Netz.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
58
21:12
Kevin Reich ist vom Eis!
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
58
21:10
Wann geht der Goalie runter? Eigentlich ist EHC-Coach Don Jackson dafür bekannt seinen Torhüter bei Rückstand früh auf die Bank zu holen. Heute scheint sich der Trainer aber noch nicht zu trauen seinen Keeper für einen Extraangreifer vom Eis zu holen.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
57
21:10
Lucas Lessio flitzt mit dem Hartgummi die rechte Seite hinunter, drängt in den Slot und nimmt die kurze Ecke unter Beschuss. Kevin Reich streckt schnellt den Beinschoner raus und kann erneut die Entscheidung verhindern.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
55
21:08
Wieder kein Tor! München schickt den Puck im Minutentakt durch den Torraum der Niedersachsen, ein Torschuss kommt aber kaum dabei heraus. So brechen hier gleich die letzten fünf Minuten an. Spielstand: 4:1.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
54
21:07
Das Netz wackelt! Ein Schuss von Philip Gogulla, der aus dem linken Rückraum durchlädt, lässt das Tor der Grizzlys wackeln. Der Schuss war aber nur am Außennetz.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
53
21:05
Kleine Strafe (2 Minuten) für Wade Bergmann (Grizzlys Wolfsburg)
Im Gerangel vor dem Grizzly-Tor, reißt Wade Bergmann John-Jason Peterka zu Boden und besorgt den Münchnern nochmal eine Chance in Überzahl.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
52
21:04
Megachance für Wolfsburg! Nach einem Scheibenverlust der Münchner, die den Puck im eigenen Drittel herschenken, ist Spencer Machacek am linken Pfosten frei. Weil sich der Angreifer erst drehen muss, schiebt der Wolfsburger den Puck lieber nochmal quer und nimmt Alexander Johansson am langen Alu mit. Allein Kevin Reich kann den K.O. verhindern.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
51
21:02
Die Grizzlys zeigen schon wieder Zähne und beißen sich vor dem Kasten der Red Bulls fest. Anthony Rech kann zweimal draufhalten, dann rutscht der linke Pfosten aus der Verankerung und der Tabellenführer kann durchatmen. Powerbreak!
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
50
21:00
Justin Shugg fährt den nächsten Tempovorstoß und sucht von der linken Seite den Weg in den Torraum. Wie so oft prallt der Querpass aber schon am kurzen Pfosten ab und landet auf Umwegen wieder an der blauen Linie.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
49
20:59
Angeführt von Konrad Abeltshauser können sich auch die Gäste mal wieder längerfristig im Drittel des Gegners festmachen. Der Verteidiger schleudert die Scheibe aus dem rechten Rückraum vorne rein, doch hier kann niemand das Zuspiel verarbeiten.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
48
20:57
Die aktuellen Angriffsversuche der Münchner kommen erneut nur schwerlich über die neutrale Zone hinaus. Frank Mauer ist mit dem Puck zwischen den Linie unterwegs, wird aber von Marius Möchel zur Seite geschoben und gibt das Hartgummi ab.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
46
20:56
Wolfsburg kann sich erneut lange in dem Drittel der bayrischen Landeshauptstädten halten, die sich mit einem langen Halm befreien wollen. Der Befreiungsschlag landet an der blauen Linie aber direkt bei Wade Bergmann, der gleich mal Münchens Keeper prüft.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
45
20:54
Im direkten Gegenzug entsteht ein Odd-Man-Rush für die Niedersachsen, die den Überzahlangriff über Chris Casto abschließen. Der Angreifer peilt den langen, rechten Winkel an, scheitert aber an der Fanghand von Kevin Reich.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
44
20:53
Nach starker Vorarbeit von Trevor Parkes, der sich entschlossen in den Slot der Grizzlys schiebt und den Puck hinter das Gehäuse bringt, kann Daryl Boyle aus dem High-Slot abziehen. Einmal mehr heißt die Endstation Felix Brückmann.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
43
20:51
Alexander Johansson fängt einen Querschläger der Gäste an der eigenen blauen Linie ab und saust mit Tempo in Zone der Red Bulls. Hinter dem Kasten gibt der Angreifer den Kollegen aber lieber zeit zum Wechsel, anstatt den direkten Weg zum Torschuss zu suchen.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
42
20:49
Der EHC kommt schon wieder gut aus den Startlöchern und wirft sofort den Vorwärtsgang ein. Trevor Parkes versucht sich aus spitzem, rechtem Winkel, doch der Schuss endet unter dem Arm von Felix Brückmann.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
41
20:47
Weiter geht's! 20 Minuten bleiben dem Spitzenreiter, um die 13. Saisonniederlage noch abzuwenden. Gelingt der Turnaround oder machen die Niedersachsen den Dreier klar?
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
41
20:47
Beginn 3. Drittel
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
40
20:33
Drittelfazit:
Nach 40 Minuten haben die Grizzlys den Primus weiterhin im Griff und sehen sich nach zwei Dritteln mit 4:1 in Front. Auch nach der Pause überzeugten die Niedersachsen mit sicherer Defensive und kreativem Angriffsspiel, das den Spitzenreiter immer wieder zur Verzweiflung bringt. Vor allem in Überzahl macht die Offensive der Autostädter einen tadellosen Job und nutzte seine einzige Überzahl im Mittelteil prompt zum 4:1. Auf der anderen Seite ist der Tabellenführer zwar keineswegs Chancenlos, die wenigen Möglichkeiten, die die Wolfsburger zulassen, sind aber meist leichte Beute für Schlussmann Felix Brückmann. So geht der Vorsprung der Hausherren auch nach zwei Spielabschnitten mehr als in Ordnung.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
40
20:29
Ende 2. Drittel
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
40
20:28
Auf der anderen Seite versucht sich Philip Gogulla mit der Rückhand und erzwingt einen gefährlichen Rebound für Yasin Ehliz, der die Chance am linken Pfosten aber nicht verwerten kann.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
39
20:27
Kippt das Geschehen hier schon wieder? Nach der längeren Druckphase der Münchner, verbuchen in diesen Minuten die Gastgeber mehrere gute Möglichkeiten. Auch Spencer Machacek kann aus vielversprechender Position abschließend, doch Kevin Reich ist im Weg.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
38
20:26
Das muss doch das 4:1 sein! Das Tor ist schon leer, da bekommt Alexander Johansson das Hartgummi in der Zentrale aufgelegt, senst beim Schussversuch aber über den Puck.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
37
20:24
Doppelchance für die Autostädter! Mit einem schnellen Konter über Rechts bringen die Hausherren Marius Möchel vor das Gehäuse. Der Angreifer zieht aus spitzem, linkem Winkel ab, findet aber nicht an Kevin Reich vorbei. Am rechten Pfosten ergibt sich noch ein Rebound, doch der saust am Tor vorbei.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
36
20:22
Der Primus bleibt aber auch im Anschluss an das vergebene Powerplay vorne drin und erhöht den Druck. Justin Schütz trägt den Puck hinten raus und serviert für Daryl Boyle, der von rechts abzieht und Felix Brückmann abschießt.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
35
20:20
Chapeau Wolfsburg! Auch dieses Penalty-Kill übersteht die Truppe von Pat Cortina ohne große Probleme und ohne Gegentreffer.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
34
20:20
München ist in Überzahl schnell in der passenden Formation und schickt die Scheibe durch die Reihen. Eine Schussposition will sich aber nicht ergeben, weil die Grizzlys die Räume absichern.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
33
20:18
Kleine Strafe (2 Minuten) für Mathis Olimb (Grizzlys Wolfsburg)
Ohje. In der Zone der Niedersachsen geht ein Münchner aufs Eis, woraufhin Mathis Olimb auf die Strafbank muss. Auch hier kann man durchaus auch anderer Meinung sein.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
31
20:15
Die Niedersachsen sind da schon deutlich leichtfüßiger Unterwegs. Alexander Johansson saust mit der Scheibe in die rechte Rundung und schiebt das Hartgummi quer in den Torraum. Hier fehlt aber ein Abnehmer.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
30
20:15
Der EHC tut sich weiterhin enorm schwer, den Puck gefährlich vor das Netz der Wolfsburger zu bringen. Immer wieder Enden die Angriffe des Primus an der Bande oder gleich auf dem Sachläger eines Wolfsburgers.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
29
20:11
Spencer Machacek trägt den Puck zurück in die Zone der Gäste und flitzt hinter den Kasten von Kevin Reich. Hier hat der Wolfsburger aber schnell Andrew Bodnarchuk im Gesicht, der den Angreife an die Bande schiebt. Powerbreak!
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
28
20:10
Der EHC regiert erneut mit einem wütenden Gegenstoß und kommt Über Yasin Ehliz vor das Gehäuse der Gastgeber. Der Nationalspieler zieht von rechts vor das Tor, wird hier aber abgekocht.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
26
20:06
Tor für Grizzlys Wolfsburg, 4:1 durch Anthony Rech
Besser kannst Du das nicht spielen! An der blauen Linie schieben sich Brent Aubin und Wade Bergmann den Puck so lange hin und her, bis Anthony Rech am rechten Anspielkreis frei ist. Das Zuspiel kommt aus dem gegenüberliegenden Rückraum und erreicht den Top-Scorer der Niedersachsen am Bullypunkt, wo der Franzose den Pass direkt abnimmt und in den kurzen Knick zimmert.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
26
20:06
Supersafe von Kevin Reich! Der Keeper der Red Bulls liegt nach einem Schuss von Gerrit Fauser schon quer auf dem Eis, da kann Garrett Festerling nochmal aus dem Rückraum draufhalten. Geistesgegenwärtig macht sich der Schlussmann breit und fängt den Rebound auch noch ab.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
25
20:03
Kleine Strafe (2 Minuten) für Trevor Parkes (EHC Red Bull München)
Dafür geht die Strafbank in einem andern Zusammenhang auf. Trevor Parkes will seinen Gegenspieler an der blauen Linie mit dem Schläger abbremsen und knallt seinem Gegenüber dabei den Stock auf die Finger.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
25
20:03
Man kennt sich! Die Finalserien der Jahre 2016 und 2017 haben ihre Spuren auf beiden Seiten hinterlassen. Immer wieder kommt es nach Abschlüssen zu Rangeleien an den Toren, die von den Schiedsrichtern aber ohne Strafen gelöst werden.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
24
20:01
München schraubt sich zunehmend in der Zone der Niedersachsen fest und nimmt das Gehäuse von Felix Brückmann ins Visier. Philip Gogulla donnert die Schiebe von der blauen Linie drauf, erwischt aber nur den Schläger seines Gegenübers und das Spielgerät landet im Fangnetz.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
23
20:00
Der zweite Durchgang kommt insgesamt aber nur behäbig aus den Startlöchern. Beide Seiten können zwar Abschlüsse verzeichnen, weder Chris Casto auf der einen, noch Justin Schütz auf der anderen Seite werden dabei aber gefährlich.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
22
19:58
Zumindest legen die Münchner hier gleich ordentlich los. Direkt vor dem Tor der Gastgeber erzwingt Jason Jaffray einen Scheibenverlust der Grizzlys und serviert am linken Pfosten für Chris Bourque, der das Zuspiel direkt auf die kurze Ecke schickt. Felix Brückmann ist dazwischen.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
21
19:57
Hinein in den zweiten Spielabschnitt! Können die Wolfsburger den Primus weiter ärgern, oder kommen die Roten Bullen im Mittelteil richtig ins Spiel?
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
21
19:56
Beginn 2. Drittel
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
20
19:41
Drittelfazit:
Die Grizzlys Wolfsburg spielten einen beeindruckenden ersten Spielabschnitt und nehmen eine verdiente 3:1-Führung mit in die erste Pause. Begünstigt von Münchner Strafzeiten, konnten die Niedersachsen hier früh ihre Offensive aufs Eis bringen und stellten den Spielstand noch vor der zehnten Minute auf 2:0. Während der Spitzenreiter in der Folge weiter vergeblich nach seinem Spiel suchte, drehten die Autostädter auch bei gleicher Mannschaftsstärke auf und erzwangen in der 14. Minute sogar das 3:0. Erst danach brachte auch der EHC seine PS auf die Eisfläche und provozierte gleich mehrere Hinausstellungen, die eine lange 5-auf-3-Überzahl des Primus zur Folge hatte. Die numerische Überlegenheit nutzten die Münchner dann auch gleich aus und verkürzten auf 3:1.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
20
19:37
Ende 1. Drittel
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
20
19:37
Wolfsburg kommt im Powerplay zunächst nich richtig durch, kann dann aber über Anthony Rech abseihen. Der Puck fliegt aus dem rechten Rückraum in den Torraum, wird hier aber abgewehrt.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
18
19:35
Kleine Strafe (2 Minuten) für Andrew Bodnarchuk (EHC Red Bull München)
Blöd gelaufen für den EHC! Rechts neben dem Tor der Gäste geht ein Wolfsburger ohne Gegnereinwirkung zu Boden. Die Refs werten es aber als "Beinstellen" von Andrew Bodnarchuk.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
18
19:34
Die Niedersachsen wehren auch die einfache Unterzahl ab und drehen die Fahrtrichtung dann gleich wieder um. Garrett Festerling kommt mit Tempo über links und zieht schnell ab. Kevin Reich sieht den Schuss aber kommen und fängt das Ding ab.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
17
19:33
Wolfsburg übersteht den Rest des 5-auf-3 aber erstmal unbeschadet und darf zumindest wieder einen vierten Feldspieler rausschicken.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
16
19:30
Kleine Strafe (2 Minuten) für Chris Casto (Grizzlys Wolfsburg)
Trotz Treffer bleiben die Grizzlys zwei Mann weniger, weil Nick Jones aufs Eis zurückkommt, Chris Casto aber für einen hohen Stock im Vorfeld des Treffers runter muss.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
16
19:28
Tor für EHC Red Bull München, 3:1 durch Chris Bourque
Tut er! Während die Refs schon die nächste Strafe gegen die Niedersachsen anzeigen, kann sich Münchens Top-Scorer im rechten Anspielkreis positionieren und das Tor ins Visier nehmen. Der Abschluss folgt aus dem Handgelenk und schlägt im linken Winkel ein.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
15
19:26
Kleine Strafe (2 Minuten) für Nick Jones (Grizzlys Wolfsburg)
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
15
19:26
Kleine Strafe (2 Minuten) für Marius Möchel (Grizzlys Wolfsburg)
Auwei! Nach einem Vorstoß von John-Jason Peterka gehen gleich zwei Grizzlys auf die Strafbank. Folgt der erste Münchner Treffer?
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
14
19:24
Tor für Grizzlys Wolfsburg, 3:0 durch Gerrit Fauser
Was ist denn hier los? Anthony Rech und Fabio Pfohl arbeiten das Spielgerät in die Zone der Gäste und eröffnen den Weg für Wade Bergmann, der im Rückraum Maß nimmt und die Scheibe auf den Kasten prügelt. Im Torraum versperrt Gerrit Fauser dem Keeper der Gäste die Sicht, fälscht dann noch die Scheibe ab und lenkt das Geschoss passgenau in die rechte Ecke.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
14
19:24
Riesenchance für Garrett Festerling! An der offensiven blauen Linie schießt Konrad Abeltshauser den Wolfsburger ab, dem der Abpraller daraufhin direkt vor die Füße fällt. Es entsteht eine Breackchance, die der Angreifer aber nicht ausnutzen kann.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
13
19:22
Die besseren Chancen haben aber weiterhin die Niedersachsen! Dominik Bittner hat im linken Rückraum plötzlich freie Sicht zum Tor und nutzt den Spalt in der Defensive zum Abschluss. Der Knaller saust auf die kurze Ecke zu, landet aber nur am Außennetz.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
11
19:20
Die Red Bulls können den Druck aber doch erhöhen und die Gastgeber lange auf dem Eis halten. Fabio Pfohl muss für Entlastung sorgen, trägt die Scheibe hinten raus und hält aus spitzem Winkel drauf.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
10
19:18
München zeigt sich ordentlich bedient, findet aber erstmal weiter keinen Weg zu gefährlichen Abschlüssen. Stattdessen folgen Versuche aus dem Rückraum, die Felix Brückmann locker abfängt. Powerbreak!
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
9
19:14
Tor für Grizzlys Wolfsburg, 2:0 durch Gerrit Fauser
Und wieder geht die Lampe an! In Überzahl schicken die Autostädter das Hartgummi blitzschnell durch das Powerplay-Viereck. Die Scheibe saust aus der rechten Rundung an die blaue Linie, von dort in den linken Anspielkreis und auf den Schläger von Dominik Bittner. Der Nationalspieler donnert den Puck daraufhin quer durch den Slot und bedient Gerrit Fauser, der im ersten Anlauf noch am Pfosten scheitert, den Rebound aber sicher im Netz unterbringt.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
8
19:13
Kleine Strafe (2 Minuten) für Konrad Abeltshauser (EHC Red Bull München)
Auch die zweite Strafe der Partie geht gegen den EHC. Diesmal geht Konrad Abeltshauser, der seinen Gegenspieler im Mitteleis mit dem Schläger im Gesicht trifft.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
8
19:12
Und gleich nochmal die Grizzlys! Lucas Lessio tankt sich von links in den Torraum und sucht Mathis Olimb mit der Rückhand am rechten Pfosten. Der Norweger bekommt das Zuspiel auf den Schläger, kann sich dann aber nicht durchsetzen und wird hinter den Kasten gedrängt.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
7
19:10
Doch auch Wolfsburg bleibt dran und erzwingt den nächsten Torschuss. Spencer Machacek nimmt ein Zuspiel im rechten Anspielkreis direkt ab, trifft aber nur Kevin Reich im Tor der Gäste.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
6
19:09
Der EHC will die schnelle Antwort geben und komm gleich gefährlich vor das Netz. Maximilian Daubner wirbelt im Torraum, schiebt das Spielgerät aber knapp am Kasten vorbei.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
4
19:07
Tor für Grizzlys Wolfsburg, 1:0 durch Garrett Festerling
Wolfsburg nutzt die Überzahl! Die Scheibe wandert von rechts in die Mitte und auf die Kelle von Chris Casto, der das Hartgummi mit einem satten Schlagschuss in den Torraum donnert. Hier bringt Garrett Festerling den Schläger ran und fälscht die Scheibe in die Maschen ab.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
4
19:05
Kleine Strafe (2 Minuten) für Chris Bourque (EHC Red Bull München)
Der erste Pfiff der Partie bedeutet das erste Powerplay für die Niedersachsen. Chris Bourque holt Fabio Pfohl vor dem Tor von den Beinen und zieht die erste Strafe.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
3
19:04
Die ersten Minuten der Begegnung laufen komplett ohne Unterbrechung und es geht fix auf und ab. Wade Bergmann tanzt sich durch die neutrale Zone und verzeichnet den ersten Schuss für die Hausherren.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
2
19:03
München verlagert das Spiel gleich in die Zone der Grizzlys und drängt auf Fehler. So wandert die Scheibe an der blauen Linie von einem Wolfsburger direkt auf die Kelle von Mads Christensen, der sich am Abschluss probiert und Felix Brückmann prüft.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
1
19:01
Auf geht's! Das letzte Duell des 41. Spieltags läuft.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
1
19:00
Spielbeginn
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
18:55
Besonders aufregend wurde es am vergangenen Freitag in Iserlohn, wo die Autostädter zunächst mit 0:2 in Rückstand gerieten, dann aber den Turnaround schafften und noch wenige Millisekunden vor dem Ende der regulären 60 Minuten den entscheidenden Treffer zum 3:2-Sieg erzielten. "Das war wirklich ein verrückter Moment", gestand Top-Scorer Anthony Rech nach seinem Last-Minute-Treffer. "Ich hatte einfach Glück, dass ich da richtig vor dem Tor stand."
Adler Mannheim Kölner Haie
60
18:54
Fazit:
Das war's! Die Adler Mannheim zittern sich hintenraus zum Erfolg und schlagen die Kölner Haie mit 4:3. Nach temporeichem Start im ersten Drittel, gaben die Domstädter nach kurzer Zeit das Zepter aus der Hand, luden die Gastgeber durch Hinausstellungen ein und fielen schnell in Rückstand. Die Führung der Kurpfälzer hielt aber kaum eine Minute, bevor der KEC zurückschlug, den Ausglich markierte und fortan wieder die Oberhand übernahm. So ging es mit einer 2:1-Führung für die Gäste in den Mittelabschnitt, in dem Mannheim erneut von seinem starken Powerplay profitierte und den Spielstand innerhalb der mittleren 20 Minuten auf 4:2 stellte. Im Schlussdrittel ließen schließlich beide Teams deutlich nach, trotzdem kamen die Haie kurz vor Schluss nochmal auf 4:3 ran. An der zehnten Niederlage in Serie änderte aber auch der Anschlusstreffer nichts mehr.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
18:50
Die letzten Wochen liefen allerdings eher durchwachsen für die Grizzlys, die auf vier Siege aus den sieben Spielen seit dem Jahreswechsel zurückschauen. Nach zwei Erfolgen gegen die Augsburger Panther und die Red Bulls, folgten drei Pleiten am Stück, während derer sich die Niedersachsen satte 15 Gegentreffer einfingen. Das Nordduell gegen die Fischtown Pinguins vom vergangenen Sonntag läutete aber die Wende ein, seit der die Wolfsburger wieder zwei Spiele gewinnen konnten.
Adler Mannheim Kölner Haie
60
18:48
Spielende
Adler Mannheim Kölner Haie
60
18:47
Kleine Strafe (2 Minuten) für Kevin Gagné (Kölner Haie)
Tommi Huhtala hat im Mitteleis viel Freiraum und positioniert sich schon für den Schuss aufs verwaiste Netz. Kevin Gagné geht aber dazwischen und holt den Finnen von den Beinen.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
18:45
Auch dem Kontrahenten aus der Autostadt mussten sich die Münchner in dieser Saison schon einmal geschlagen geben. Nach zwei Siegen in 2019 (3:2 und 3:5), ging das erste Aufeinandertreffen in diesem Kalenderjahr beim Stande von 4:4 ins Penaltyschießen, in dem Fabio Pfohl den Extrapunkt für die Grizzlys sicherte. EHC-Angreifer Frank Mauer erwartet daher erneut eine schwere Aufgabe: "Es wird ein enges Ding, denn Wolfsburg hat eine Supermannschaft. Die spielen sehr aggressiv und hart am Mann."
Adler Mannheim Kölner Haie
60
18:45
Glück für den KEC! Der Keeper ist gerade runter, da kann sich Ben Smith durch die neutrale Zone ackern, läuft daraufhin aber ins Abseits.
Adler Mannheim Kölner Haie
59
18:44
Jetzt ist es soweit! Gustaf Wesslau huscht auf die Bank und Marcel Müller stockt den Kölner Angriff auf sechs Spieler auf.
Adler Mannheim Kölner Haie
58
18:43
Mike Stewart gestikuliert schon seinen Goalie vom Eis, doch der muss drin bleiben, weil sich die Haie nicht sicher in der Zone der Adler einnisten können.
Adler Mannheim Kölner Haie
57
18:41
Wird die Kiste hier etwa doch nochmal spannend? Noch bleiben die Gästen dreieinhalb Minuten, um auch das vierte Saisonduell über die 60. Minute hinaus zubringen.
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
18:40
Zuletzt mussten sich die bayrischen Landeshauptstädter auf heimischem Eis mit einem Punkt begnügen. "Es ging das ganze Spiel hin und her. Beide Teams hatten starke Chancen. Es war ein sehr gutes Spiel", resümierte Goalie Kevin Reich die 2:3-Heimpleite nach Penaltyschiessen gegen die Eisbären Berlin. Für den EHC war es bereits die zweite Saisonniederlage gegen den Hauptstadtklub, der schon zum Jahresbeginn einen 4:3-Heimerfolg gegen den Primus erzwang.
Adler Mannheim Kölner Haie
55
18:39
Tor für Kölner Haie, 4:3 durch Zach Sill
Da ist der Anschluss! Colin Ugbekile schnappt sich den Puck im eigenen Drittel und spielt einen schnellen Steilpass auf Jason Akeson, den der Angreifer auf der linken Seite verarbeitet, in die Mitte zieht und auf den Kasten hält. Der Schuss aus dem Handgelenk landet im Torraum noch am Schläger von Zach Sill und rauscht von dort aus in die lange Ecke.
Adler Mannheim Kölner Haie
55
18:38
Doch Köln bleibt dran und erzwingt die nächste Abschlüsse. Colin Ugbekile fasst sich im linken Rückraum ein Herz, zimmert das Spielgerärt aber über den Kasten.
Adler Mannheim Kölner Haie
54
18:37
Penalty verschossen von Kevin Gagné (Kölner Haie)
Kevin Gagné nimmt sich der Sache an, flitzt auf den linken Pfosten zu und versucht die Scheibe am Keeper vorbei zu spitzeln. Johan Gustafsson lässt sich aber nicht vernaschen, fährt die Beinschoner aus und wehrt ab.
Adler Mannheim Kölner Haie
54
18:36
Es gibt Penalty für die Kölner Haie!
Auch Uvira ist plötzlich frei durch, wird aber von David Wolf gelegt.
Adler Mannheim Kölner Haie
54
18:36
Kurzzeitig entflammt Hoffnung bei den Auswärtsfans, weil Colby Genoway plötzlich alleine in der Zone des Meisters auftaucht. Bevor der Kölner den Slot erreicht hat, winken die Refs die Szene aber schon ab. Abseits!
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
18:35
Auch im Endspurt der Hauptrunde stehen die Red Bulls mit einer Ausbeute von 88 Punkten aus 40 gespielten Partien weiterhin unangefochten an der Spitze der Tabelle. Nach zwei Niederlagen aus den vergangenen vier Spielen hat der Primus aber ein wenig Abstand auf den Verfolger aus Mannheim eingebüßt, den immer noch sechs Zähler vom Spitzenreiter trennen.
Adler Mannheim Kölner Haie
53
18:34
Köln kann sich kurzfristig im Drittel der Hausherren einnisten, bekommt den Puck aber nicht entsprechend in den Torraum gespielt. Stattdessen rutscht das Hartgummi erst in die linke Rundung und dann zurück ins Mitteleis.
Adler Mannheim Kölner Haie
52
18:31
Für Mannheim entwickelt sich die Sache hier derweil zu einem lockeren Trainingsspiel. Einmal mehr kann Yannik Valenti relativ unbedrängt im Kölner Slot abziehen, pfeffert die Scheibe aber an den linken Pfosten. Powerbreak!
Grizzlys Wolfsburg EHC Red Bull München
18:30
Schönen guten Abend und herzlich willkommen zur DEL Am Sonntagabend. Den Abschluss des 41. Spieltags geben heute die Grizzlys Wolfsburg, die den Spitzenreiter aus München zu Gast haben. Der erste Puck fällt um 19:00 Uhr.
Adler Mannheim Kölner Haie
51
18:29
Was ist los mit dem KEC? Trotz 2:4-Rückstand lassen die Rheinländer hier aktuell viel vermissen und warten auch nach über zehn Minuten noch auf den ersten gefährlichen Abschluss im dritten Drittel.
Adler Mannheim Kölner Haie
49
18:28
Wesslau rettet die Minimalchance! Mit einem Stretchpass auf Tim Stützle bringen sich die Hausherren in Stellung. Am linken Pfosten wartet der designierte Erstrundenpick der Adler geschickt ab und serviert dann für Ben Smith am langen Pfosten. Der Top-Scorer scheitert aber am Schlussmann der Gäste.
Adler Mannheim Kölner Haie
48
18:26
Yannik Valenti flitzt rechts Richtung Kölner Tor und sieht Jan-Mikael Järvinen in der Zentrale. Der Youngster probiert es mit einer Mischung aus Abschluss und Querpass und zwingt den Keeper der Domstädter zum Eingreifen.
Adler Mannheim Kölner Haie
47
18:24
Eigentlich müssten die Haie hier langsam mal in die Gänge kommen, doch statt Kölner Sturmlauf gibt es aktuell eher ein halbgares "Auf und Ab" zu sehen. Dabei haben weiterhin die Adler mehr von der Partie, spielen ihre Chancen aber nicht zwingend zu Ende.
Adler Mannheim Kölner Haie
46
18:23
Mannheim legt nach! Nach gewonnenem Anspiel in der Zone der Gäste wandert der Puck auf das Schlägerblatt von Denis Reul, der den kurzen Winkel anpeilt. Gustaf Wesslau hat aber gute sich und schnappt rechtzeitig mit der Fanghand zu.
Adler Mannheim Kölner Haie
45
18:21
Das Tempo der Partie hat auch nach der zweiten Pause nicht abgenommen, die Qualität der Abschlüsse aber schon. Erst nach fast fünf Minuten hat Tim Stützle am linken Pfosten eine gute Gelegenheit, löffelt das Hartgummi mit der Rückhand aber über den Querbalken.
Adler Mannheim Kölner Haie
44
18:20
Der erste richtige Angriff im dritten Drittel läuft über Frederik Tiffels, der mit Speed die linke Seite hinunter flitzt. Aus spitzem, linkem Winkel sucht der Angreifer den Weg in den langen Knick, doch Johan Gustafsson bringt den Handschuh dazwischen.
Adler Mannheim Kölner Haie
43
18:18
Moritz Müller hat für heute wohl genug gesehen von Mannheims Youngster Tim Stützle, der schon wieder mit Tempo in Richtung Kölner Tor saust. Unterwegs drängt sich der Haie-Kapitän aber wischen Angereifer und Tor und holt den 18-Jährigen von den Kufen.
Adler Mannheim Kölner Haie
42
18:16
Tommi Huhtala saust mit dem Puck einmal quer durch die neutrale Zone und will auf der rechten Seite in das Drittel der Kölner flitzen, doch Colin Smith stellt sich dem Angreifer in den Weg. Beide checken, beide fliegen, beiden gehen zu Boden.
Adler Mannheim Kölner Haie
41
18:14
Auf in den Schlussabschnitt! Können die Haie hier nochmal was bewegen oder folgt gar die zehnte Schlappe in Serie?
Adler Mannheim Kölner Haie
41
18:14
Beginn 3. Drittel
Adler Mannheim Kölner Haie
40
17:58
Drittelfazit:
Mannheim stülpt den Spielstand im Mittelteil wieder um und nimmt eine 4:2-Führung mit in die zweite Unterbrechung. Mit einer 2:1-Führung in den zweiten Durchgang gestartet, gaben die Haie den Vorsprung schon nach zwei Minuten in Überzahl wieder her und brachten sich in der Folge durch teils unnötige Strafzeiten immer wieder selbst aus dem Spiel. Mannheim hingegen nutzte die Überzahlmöglichkeiten, schnappte sich im Powerplay zunächst die Führung und legte kurz darauf noch das 4:2 nach. Kurz vor dem Pause hatten dann auch die Rheinländer nochmal zwei Möglichkeiten mit einem Mann mehr, kamen trotz zahlenmäßiger Überlegenheit aber kaum zum Abschluss.
Adler Mannheim Kölner Haie
40
17:56
Ende 2. Drittel
Adler Mannheim Kölner Haie
40
17:56
Die Adler füllen ihre Reihen wieder auf, übernehmen das Spielgerät und lassen die letzte Minute des zweiten Drittels gemächlich von der Uhr laufen.
Adler Mannheim Kölner Haie
39
17:54
Es hilft alles nichts - Schon wieder bleibt das Powerplay der Domstädter im Ansatz stecken! Links neben dem Kasten wühlen sich drei Kölner durch, nur um die Scheibe in der Zentrale gleich wieder abzugeben.
Adler Mannheim Kölner Haie
37
17:52
Kleine Strafe (2 Minuten) für Johan Gustafsson (Adler Mannheim)
Im Trubel vor dem Tor stellt Mannheims Keeper einem Kölner ein Bein und zieht gleich die nächste Strafe gegen die Gastgeber. Yannik Valenti wird die zwei Minuten absitzen.
Adler Mannheim Kölner Haie
37
17:51
Erst nachdem die Hausherren wieder komplett sind, kann sich Colby Genoway links neben dem Kasten postierten und den Puck aufs Netz schicken. Am kurzen Pfosten fehlen dem versuch aber wenige Zentimeter.
Adler Mannheim Kölner Haie
36
17:50
Auch in diesem Spiel zeigt sich, dass das Powerplay der Kölner keine nennenswerte Angelegenheit ist. Zwar sind die Haie schon im Drittel des Gegners, bringen sich hier mit Fehlpässen aber immer wieder selbst aus dem Konzept.
Adler Mannheim Kölner Haie
35
17:48
Kleine Strafe (2 Minuten) für David Wolf (Adler Mannheim)
David Wolf steht auch gleich wieder im Mittelpunkt. Auf der einen Seite vergibt der Powerforward noch die dicke Möglichkeit zum 5:2, nur um am eigenen Tor die nächste Strafe zu kassieren.
Adler Mannheim Kölner Haie
34
17:45
Tor für Adler Mannheim, 4:2 durch David Wolf
Mannheim nutzt die Überzahl! Der erste Anlauf ist quasi eine Kopie des Treffers zum 3:2: Mark Katic schiebt rechts an, legt für Borna Rendulić auf und der hält drauf. Diesmal ist Gustaf Wesslau in erster Instanz aber dazwischen, kann den Schuss aber nur in den Torraum abtropfen lassen. Nutznießer ist David Wolf, der im richtigen Moment vor den Kasten fährt und den Rebound über die Linie drückt.
Adler Mannheim Kölner Haie
34
17:44
Kleine Strafe (2 Minuten) für Moritz Müller (Kölner Haie)
Die Intensität steigt! Nach mehreren Checks von beiden Seiten kommt Moritz Müller gegen Tim Stützle zu spät und zieht zwei Minuten wegen "Behinderung".
Adler Mannheim Kölner Haie
33
17:43
Köln lässt sich von dem erneuten Rückstand aber nicht aus der Fassung bringen und zieht im 5-auf-5 ein Powerplay auf. Der Puck rauscht von links in den Slot, wo ein wildes Gestocher entsteht. Am Ende rutscht das Spielgerät aber rechts aus dem Torraum.
Adler Mannheim Kölner Haie
31
17:40
Tor für Adler Mannheim, 3:2 durch Borna Rendulić
Und dann klingelt es doch! Die Adler ziehen den Überzahlangirff von rechts auf, wo Jan-Mikael Järvinen und Mark Katic anschieben. Das Hartgummi wandert über die blaue Linie und in den linken Anspielkreis, wo Borna Rendulić eine Fackel zündet und das Spielgerät in die kurze Ecke hämmert.
Adler Mannheim Kölner Haie
31
17:40
Mannheim weiß zurzeit aber auch nicht mit den Geschenken der Domstädter umzugehen und verheddert sich trotz Überzahl im eigenen Drittel. Am Ende gibt es tatsächlich ein Anspiel vor Johan Gustafsson.
Adler Mannheim Kölner Haie
30
17:39
Die Haie machen sich das Leben hier schon wieder selber schwer. Nach drei Strafen in Durchgang eins, markiert die Hinausstellung gegen Jakub Kindl auch schon die zweite Unterzahl der Rheinländer.
Adler Mannheim Kölner Haie
29
17:36
Kleine Strafe (2 Minuten) für Jakub Kindl (Kölner Haie)
Abseits des Geschehens rammt Jakub Kindl David Wolf den Schläger vor den Latz und zerbricht dabei das Arbeitsgerät des Mannheimers. Während die Teams im Powerbreak an die Bande fahren, geht es für den Kölner zum abkühlen in die Box.
Adler Mannheim Kölner Haie
29
17:36
Borna Rendulić schickt den Puck scharf in den Torraum, in dem Andrew Desjardins auf den Tip-In lauert. Der Angreifer wird aber von zwei Kölnern bearbeitet und verpasst das Zuspiel.
Adler Mannheim Kölner Haie
28
17:34
Auch dieses Mal kommen die Hausherren in Überzahl nicht richtig durch. David Wolf probiert es auf der rechten Seite mit der Brechstange, knallt das Hartgummi aber links am Ziel vorbei.
Adler Mannheim Kölner Haie
27
17:32
Kleine Strafe (2 Minuten) für Kevin Gagné (Kölner Haie)
Rechts neben dem eigenen Tor will Kevin Gagné David Wolf aufhalten, kommt aber nicht an das Spielgerät heran. Ein, zwei Stockschläger startete das nächste Powerplay für die Gastgeber.
Adler Mannheim Kölner Haie
26
17:31
Auch Frederik Tiffels visiert das Gehäuse der Kurpfälzer an und nimmt auf der linken Seite Geschwindigkeit auf. Janik Möser ist aber schnell mit dem Schläger dazwischen und luchst dem Angreifer die Scheibe ab.
Adler Mannheim Kölner Haie
25
17:30
Das Spiel läuft in diesen Minuten blitzschnell hin und her. Ben Hanowski versucht das Spielgerät mit einem Schuss in den Slot heiß zu machen, doch das Hartgummi rauscht flach an Freund und Feind vorbei und schlägt in der linken Rundung ein.
Adler Mannheim Kölner Haie
24
17:29
Hopla! Köln lässt Borna Rendulić an der blauen Linie frei schalten und walten, was der Kroate zum Schlagschuss ausnutzt. Gustaf Wesslau reißt noch die Fanghand hoch, der Schuss rauscht aber um Haaresbreite am rechten Aluminium vorbei.
Adler Mannheim Kölner Haie
23
17:28
Das muss doch das 3:2 sein! Weil sich Johan Gustafsson komplett verschätzt und den Puck nach einem kleinen Ausflug aus dem Kasten nicht sichern kann, hat Alexander Oblinger das leere Tor vor sich, schiebt den Puck aber rechts vorbei.
Adler Mannheim Kölner Haie
22
17:25
Tor für Adler Mannheim, 2:2 durch Ben Smith
Die Adler treffen in Unterzahl! An der bleuen Linie der Mannheimer wird Sebastian Uvira von Sinan Akdağ abgekocht und verliert das Spielgerät. Der Verteidiger ist sofort auf und davon und vor dem Tor der Haie. Hier hat der Nationalspieler auch noch das Auge für den mitgelaufenen Top-Scorer Ben Smith, der den Puck locker in der rechten Ecke versenken kann.
Adler Mannheim Kölner Haie
21
17:24
Hinein in den zweiten Abschnitt! 20 Minuten wird hier noch 4-gegen-4 gespielt, dann geht es ins erste Kölner Powerplay.
Adler Mannheim Kölner Haie
21
17:23
Beginn 2. Drittel
Adler Mannheim Kölner Haie
20
17:06
Drittelfazit:
Ein wilder Ritt im ersten Drittel endet mit einer knappen 2:1-Führung für die Kölner Haie, die zunächst mit viel Schwung aus der Kabine kamen, das Geschehen dann aber in Unterzahl an die Gastgeber abgeben mussten. Mit einem Mann mehr erzwangen die Adler dann gleich mehrere Großchancen, ließen aber zunächst alles liegen. Der Führungstreffer erfolgte zwar kurz darauf bei gleicher Stärke, doch Köln fand die schnelle Antwort und glich noch in der gleichen Spielminute aus. Mannheim zeigte sich sichtlich geschockt von dem schnellen Ausgleich und lief dann gleich in den nächsten Konter der Gäste, die den Spielstand kurzerhand auf links drehten.
Adler Mannheim Kölner Haie
20
17:05
Ende 1. Drittel
Adler Mannheim Kölner Haie
20
17:04
Kleine Strafe (2 Minuten) für David Wolf (Adler Mannheim)
Das war nichts! Erst spielen sich die Mannheimer vor dem Tor selbst schwindelig und dann holt sich David Wolf auch noch eine Strafe ab und stellt die Reihen wieder gleich.
Adler Mannheim Kölner Haie
20
17:04
Das dritte Überzahlspiel der Kurpfälzer will aber nicht so richtig anlaufen. Zunächst kommen die Adler nicht über die offensive blaue Linie, kurz darauf ist Ben Smith dann zwar durch, läuft aber ins Abseits.
Adler Mannheim Kölner Haie
19
17:02
Kleine Strafe (2 Minuten) für Moritz Müller (Kölner Haie)
Zum dritten Mal in diesem Drittel öffnet sich die Tür zur Kölner Strafbank. Diesmal erwischt es Kapitän Mo Müller, der zwei Minuten nach einem Stockschlag gegen Tim Stützle absitzen muss.
Adler Mannheim Kölner Haie
18
16:59
Auch Yannik Valenti will den Ausgleich für die Adler markieren und wuselt durch den Torraum der Haie. Ein Schuss an die Bande soll seinen Weg zum Youngster finden, doch der wird am rechten Pfosten kurzerhand aus dem Slot geschoben.
Adler Mannheim Kölner Haie
17
16:58
Phil Hungerecker und Janik Möser kombinieren sich flink in das Drittel der Domstädter hinein. Kurz hinter der blauen Linie hat Ersterer dann einen kurzen Moment freie Bahn zum Tor und sucht den Abschluss aufs lange Eck. Der Versuch rauscht aber am linken Pfosten vorbei.
Adler Mannheim Kölner Haie
16
16:57
Die Gastgeber sind erstmal geschockt und überlassen den Gäste das Spielgerät. Moritz Müller darf so gleich den nächsten Angriff fahren, kommt mit seinem Schuss aus zentraler Position aber nicht an Johan Gustafsson vorbei.
Adler Mannheim Kölner Haie
15
16:54
Tor für Kölner Haie, 1:2 durch Lucas Dumont
Die Haie drehen das Spiel! Rechts neben dem eigenen Tor ergattert Jason Bast den Puck, flitzt schnell durch die neutrale Zone und spielt dann einen Zuckerpass, der genau im Lauf von Lucas Dumont landet. Der Angreifer der Kölner legt sich das Zuspiel am rechten Anspielkreis kurz zurecht und nagelt das Hartgummi dann passgenau in den linken Winkel.
Adler Mannheim Kölner Haie
14
16:54
Mannheim stellt die Fahrtrichtung schnell wieder um und drängt zur nächsten Tormöglichkeit. Das Hartgummi saust von links durch den Slot der Rehinländer und landet bei Thomas Larkin, der Schläger und Beine nicht schnell genug geordnet bekommt und den Abschluss verpasst.
Adler Mannheim Kölner Haie
12
16:51
Tor für Kölner Haie, 1:1 durch Zach Sill
Das ging schnell! Der Torjubel der Gastgeber ist noch nicht verklungen, da verhühnert Sinan Akdağ die Scheibe vor dem eigenen Gehäuse und lädt Zach Sill zur Chance ein. Der Kölner lässt sich die Möglichkeit nicht entgehen, fährt quer in den Torraum und löffelt das Spielgerät mit der Rückhand neben den rechten Pfosten.
Adler Mannheim Kölner Haie
12
16:50
Tor für Adler Mannheim, 1:0 durch Tommi Huhtala
Mannheim schnappt sich die Führung! Nach gewonnenem Anspiel vor dem Tor der Kölner übernimmt Tim Stützle das Spielgerät und bedient Sinan Akdağ auf der linken Seite. Der Verteidiger nimmt kurz den Kopf hoch und schickt den Puck dann quer durch den Slot und auf die Kelle von Tommi Huhtala, der daraufhin nur noch ins leere Tor treffen muss.
Adler Mannheim Kölner Haie
10
16:48
Frederik Tiffels kann nach der kurzen Unterbrechung mal wieder einen Angriff für die Gäste initiieren. Von links sucht der Stürmer Marcel Müller im Torraum, bringt den Pass aber nicht bis zum Kollegen.
Adler Mannheim Kölner Haie
9
16:45
Köln kann die Reihen zwar wieder auffüllen, den Dauerdruck des Tabellenzweiten aber weiter nicht brechen. Borna Rendulić tankt sich auf der linken Seite durch, verliert im Slot aber die Scheibe, die dann bei Gustaf Wesslau landet. Powerbreak!
Adler Mannheim Kölner Haie
8
16:43
Das gibt es gar nicht! Andrew Desjardins hat gleich zwei Megachancen hier die Führung zu erzielen, trifft aber den Kasten nicht! Der erste Versuch klingelt noch am rechten Pfosten, beim zweiten Schuss ist das Netz dann komplett leer, doch der Puck saust am langen Eck vorbei.
Adler Mannheim Kölner Haie
7
16:42
Der zweite Anlauf der Adler in Überzahl läuft dann aber schon deutlich gemächlicher ab, weil Köln die Scheibe immer wieder aus der Gefahrenzone bringt.
Adler Mannheim Kölner Haie
6
16:40
Kleine Strafe (2 Minuten) für Jason Bast (Kölner Haie)
Lange hält das 5-auf-5 aber nicht! Wieder ist es Jan-Mikael Järvinen, der mit Tempo in die Zone der Gäste rauscht, von Jason Bast bearbeitet wird und das nächste Powerplay für den Meister rausholt.
Adler Mannheim Kölner Haie
6
16:40
Uff! Jetzt heißt es erstmal durchatmen für Wesslau und seine Vorderleute, denn die Unterzahl bleibt schließlich doch ohne Folgen. Zu wenige Möglichkeiten hatten die Gastgeber aber sicher nicht.
Adler Mannheim Kölner Haie
5
16:39
Riesensafe von Gustaf Wesslau! In Überzahl drehen die Hausherren weiter auf und nehmen die Kiste der Haie unter Beschuss. Tim Stützle schiebt von links an, zieht die Aufmerksamkeit der Verteidiger auf sich und legt dann für Matthias Plachta am rechten Anspielkreis auf. Der Routinier nimmt das Zuspiel direkt ab, doch Kölns Schlussmann ist blitzschnell zur Stelle und schnappt mit der Fanghand zu.
Adler Mannheim Kölner Haie
4
16:37
David Wolf hat die Führung auf der Kelle! Kaum sind die Kurpfälzer einer mehr, da rauscht das Hartgummi von rechts in den Torraum und landet am langen Pfosten beim Nationalspieler. Der Angreifer bekommt aber keinen Druck dahinter, sodass das Spielgerät neben dem Gehäuse landet.
Adler Mannheim Kölner Haie
3
16:35
Kleine Strafe (2 Minuten) für Jon Matsumoto (Kölner Haie)
Järvinen schnappt sich auch gleich seinen eigenen Rebound und will sich in der rechten Rundung positionieren. Jon Matsumoto ist aber dazwischen und hebelt dem Mannheimer die Beine weg.
Adler Mannheim Kölner Haie
3
16:35
Mannheim sieht sich indes erst einmal in der Verteidigerrolle und kommt nicht geordnet hinten raus. Ein, zwei unerlaubte Weitschüsse später haben die Adler dann aber doch die richtige Idee und bringen Mixa Järvinen mit einem Stretchpass zur Breakchance. Am rechten Pfosten will es der Finne mit der Rückhand machen, doch Gustaf Wesslau ist mit der Schulter dran.
Adler Mannheim Kölner Haie
2
16:33
Was für ein Start der Kölner! Mit ganz viel Tempo kombinieren sich die Rheinländer in die Zone der Hausherren und vor das Gehäuse. Auf der rechten Seite übernimmt Ben Hanowski die Scheibe und serviert in der Mitte für Taylor Aronson. Der Verteidiger bleibt mit der anschließenden Direktabnahme aber an einem Gegenspieler hängen.
Adler Mannheim Kölner Haie
1
16:31
Das Spiel läuft! Alle drei bisherigen Aufeinandertreffen gingen über die 60 Minute hinaus. Was geht heute?
Adler Mannheim Kölner Haie
1
16:31
Spielbeginn
Adler Mannheim Kölner Haie
16:30
Die Kölner liegen aber nicht nur im aktuellen Saisonvergleich vorne. Auch in der Gesamtbilanz haben die Rheinländer mit 68 Siegen aus insgesamt 136 Begegnungen knapp die Nase vorne. Entsprechend rechnen sich Mike Stewart und seine Jungs trotz der aktuellen Lage einiges aus: "Gegen Mannheim, den amtierenden Meister, ist es immer schwer, aber wir haben hier immer ein gutes Umschaltspiel gezeigt", erklärte der Trainer der Gäste. "Wir müssen uns einfach dieses Erfolgsgefühl zurückholen und heute ist ein guter Tag dafür."
Adler Mannheim Kölner Haie
16:25
Das Duell am Pulverturm war das vierte Spiel der Kurpfälzer, dass in dieser Spielzeit erst im Shootout entschieden wurde. Zum letzten Mal musste das Team von Pavel Gross am 33. Spieltag bis zur letzten Instanz gehen. Der Gegner damals: Köln. Wie schon die beiden vorangegangenen Duelle, ging auch das dritte Aufeinandertreffen der beiden Traditionsteams über die reguläre Spielzeit hinaus. Während sich zuvor jeweils die Haie in der Overtime fand durchsetzen konnten, sicherte kurz vor dem Jahreswechsel ein Penalty von Andrew Desjardins im Shootout den Extrapunkt für den amtierenden Meister.
Adler Mannheim Kölner Haie
16:20
Die Probleme aus Köln sind den heutigen Gastgebern inzwischen hingegen ziemlich unbekannt. Zwar mussten die Adler bei der 4:5-Auswärtsschlappe nach Penaltyschießen in Straubing am Freitag ihre Siegesserie beenden, trotzdem sind die Mannheimer mit 82 Punkten weiter voll auf Kurs in Richtung Playoffs samt Heimrecht. "Das Penaltyschießen am Ende ist immer eine Lotterie. Wir gehen heute Abend ins Bett, stehen morgen früh wieder auf und arbeiten weiter", versicherte Stürmer Jan-Mikael Järvinen nach der Niederlage.
Adler Mannheim Kölner Haie
16:15
Um dem schwächelnden Angriff unter die Arme zu greifen, verpflichteten die Rheinländer in dieser Woche Stürmer Justin Fontaine, der aus seiner Zeit bei den Minnesota Wild auf 216 NHL-Spiele zurückblickt. "Justin ist ein sehr erfahrener Stürmer, von dem wir uns positive Impulse für unsere Mannschaft sowie zusätzliche Torgefahr erwarten", sagte Sportdirektor Mark Mahon. In Mannheim wird der Rechtsschütze, der zuletzt beim chinesischen Klub Kunlun Red Star aus der KHL unter Vertrag stand, aber noch nicht zum Einsatz kommen.
Adler Mannheim Kölner Haie
16:10
Am vergangenen Donnerstag folgte bereits die neunte Niederlage in Serie für die Truppe von Headcoach Mike Stewart, die damit einen Vereinsnegativrekord aufstellte. "Irgendwie ist es ungerecht", monierte Stewart, "die Jungs tun alles und haben Besseres verdient". Das, was die Haie zurzeit anbieten ist aber in jedem Fall zu wenig, denn mit 94 Treffern stellen die Domstädter weiterhin den drittschwächsten Angriff der Liga. Gerade im Powerplay macht sich die Abschlussschwäche der Kölner bemerkbar, die in 161 Überzahlsituationen in dieser Saison nur 15 Tore erzielen konnten.
Adler Mannheim Kölner Haie
16:05
Mannheim gegen Köln – Das klingt im deutschen Eishockeykontext eigentlich nach einem absoluten Spitzenspiel, ist bei der aktuellen Lage der beiden Teams aber eher eine Partie der Marke "Oben gegen Unten", denn dem KEC geht auf dem Weg Richtung Endrunde ziemlich der Sprit aus. Mit nur 52 Zählern rangiert das Team aus der Rheinmetropole nach 39 Saisonspielen nur auf Rang elf und somit außerhalb der Playoff-Plätze.
Adler Mannheim Kölner Haie
16:00
Hallo und herzlich willkommen, liebe Hockeyfans, zum 41. Spieltag der DEL. Zum vierten und damit letzten Mal in dieser Hauptrunde treffen sich die Adler Mannheim und die Kölner Haie zum prestigeträchtigen Traditionsduell. Um 16:30 Uhr startet das 137. Aufeinandertreffen.

Blitztabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SOTPENOTPEToreDiff.Pkt.
1EHC Red Bull MünchenEHC Red Bull MünchenMünchenMUC412621822144:1024288
2Adler MannheimAdler MannheimMannheimMAN412422832146:1024485
3Straubing TigersStraubing TigersStraubingSTR4120341031141:1043778
4Eisbären BerlinEisbären BerlinBerlinEBB4019321222129:1151471
5Fischtown PinguinsFischtown PinguinsBremerhavenBRE4117321144126:117969
6ERC IngolstadtERC IngolstadtIngolstadtING4116331621129:126363
7Düsseldorfer EGDüsseldorfer EGDüsseldorfDEG4015341512101:93862
8Grizzlys WolfsburgGrizzlys WolfsburgWolfsburgWOB4114341910117:120-357
9Nürnberg Ice TigersNürnberg Ice TigersNürnbergNIT4015231811112:125-1357
10Augsburger PantherAugsburger PantherAugsburgAUG4015111742108:117-955
11Kölner HaieKölner HaieKölner HaieKEC401240166297:119-2252
12Krefeld PinguineKrefeld PinguineKrefeldKRE4112002324108:137-2942
13Iserlohn RoostersIserlohn RoostersIserlohnIEC41922242289:128-3939
14Schwenninger Wild WingsSchwenninger Wild WingsSchwenningenSEC40830251394:136-4234
  • Viertelfinale
  • Pre-Playoffs

Tore

#SpielerMannschaftTorePen
1EHC Red Bull MünchenTrevor ParkesEHC Red Bull München210
Fischtown PinguinsJan UrbasFischtown Pinguins210
3Eisbären BerlinMarcel NoebelsEisbären Berlin200
4Krefeld PinguineChad CostelloKrefeld Pinguine190
EHC Red Bull MünchenYasin EhlizEHC Red Bull München190

Aktuelle Spiele

26.01.2020 16:30
Augsburger Panther
Augsburg
AUG
Augsburger Panther
Straubing Tigers
STR
Straubing
Straubing Tigers
Adler Mannheim
Mannheim
MAN
Adler Mannheim
Kölner Haie
KEC
Kölner Haie
Kölner Haie
Fischtown Pinguins
Bremerhaven
BRE
Fischtown Pinguins
Krefeld Pinguine
KRE
Krefeld
Krefeld Pinguine
26.01.2020 17:00
Eisbären Berlin
Berlin
EBB
Eisbären Berlin
Schwenninger Wild Wings
SEC
Schwenningen
Schwenninger Wild Wings
26.01.2020 19:00
Grizzlys Wolfsburg
Wolfsburg
WOB
Grizzlys Wolfsburg
EHC Red Bull München
MUC
München
EHC Red Bull München