28. Spieltag
27.05.2020 20:30
Beendet
Hoffenheim
1899 Hoffenheim
3:1
1. FC Köln
Köln
1:0
  • Christoph Baumgartner
    Baumgartner
    11.
    Rechtsschuss
  • Christoph Baumgartner
    Baumgartner
    46.
    Kopfball
  • Steven Zuber
    Zuber
    48.
    Rechtsschuss
  • Florian Kainz
    Kainz
    60.
    Rechtsschuss
Stadion
PreZero Arena
Schiedsrichter
Dr. Felix Brych

Liveticker

90
22:31
Fazit:
Mit 3:1 siegt Hoffenheim über den 1. FC Köln in einem turbulenten Spiel. Durch dem Doppelschlag nach dem Seitenwechsel sah es bereits nach einer sicheren Angelegenheit aus, doch nachdem Benjamin Hübner vom Platz gestellt wurde, schöpften die Gäste neuen Mut. Erst dann entwickelte der FC spielerischen Zug nach vorne, der schnell durch Kainz belohnt wurde. In der Folge rollte bis zum Schlusspfiff eine rote Angriffswelle durch die Hintermannschaft der TSG, die sich viel zu passiv zurückzog und ihren Gegner dadurch ins Spiel holte. Die größte Chance vergab Mark Uth vom Elfmeterpunkt. Nach der Pleite wird auch der letzte Kölner Optimist seinen Blick von den vorderen Plätzen lösen müssen. 1899 darf endlich wieder zuhause feiern und macht einen wichtigen Schritt in Richtung Europa.
90
22:24
Spielende
90
22:23
Vier Minuten sind gespielt, das wird zum Heimsieg reichen.
90
22:21
Terodde legt quer auf Modeste, dessen Schuss aus elf Metern geblockt wird. Es gibt eine Ecke, die nichts einbringt. Zwei Minuten der Nachspielzeit sind rum.
90
22:19
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
89
22:19
Chancen im Minutentakt. Nach einem Steckpass von Kainz schließt Rexhbeçaj rechts im Strafraum mit rechts ab. Der Mittelfeldmann verfehlt den Kasten knapp links.
88
22:18
Im Strafraum verpasst Modeste die Kugel nach Hereingabe von Kainz. Das wäre nochmal eine große Chance gewesen. Direkt im Anschluss segelt die nächste Flanke vors Tor. Am langen Pfosten nimmt Kainz das Leder Volley, doch zielt deutlich zu hoch.
85
22:15
Hoffenheim versammelt sich nur noch vor der eigenen Box. Das Spiel hat handballähnliche Züge, inzwischen haben die Angriffe der Gäste auch reichlich Schwung.
84
22:13
Gelbe Karte für Ihlas Bebou (1899 Hoffenheim)
82
22:13
Gisdol bringt zwei neue Stürmer für die Aufholjagd.
82
22:13
Einwechslung bei 1. FC Köln: Jonas Hector
82
22:12
Auswechslung bei 1. FC Köln: Elvis Rexhbeçaj
82
22:12
Einwechslung bei 1. FC Köln: Anthony Modeste
82
22:12
Auswechslung bei 1. FC Köln: Jhon Córdoba
82
22:11
Einwechslung bei 1. FC Köln: Simon Terodde
82
22:11
Auswechslung bei 1. FC Köln: Mark Uth
79
22:10
Das ist ein Nackenschlag in der beherzten Aufholjagd. Die Zeit läuft gegen die Kölner.
77
22:06
Elfmeter verschossen von Mark Uth, 1. FC Köln
Uth scheitert, wie schon gegen Düsseldorf! Er entscheidet sich für das rechte Eck. Dadurch, dass er aus dem Stand schießt, bringt er nicht genügend Druck hinter den Abschluss. Baumann ist schnell unten und pariert den flachen Schuss.
77
22:06
Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Dennis Geiger
77
22:06
Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Christoph Baumgartner
76
22:06
Gelbe Karte für Håvard Nordtveit (1899 Hoffenheim)
76
22:05
...und zeigt auf den Punkt. Handspiel von Nordtveit.
75
22:04
Köln fordert einen Handelfmeter! Uth legte den Ball am Verteidiger vorbei, dabei sprang die Kugel an den Arm. Brych schaut es sich draußen an...
72
22:01
Seit langem Mal wieder ein Schuss der Blauen. Rudys Distanzschuss fliegt jedoch genau auf Timo Horn.
70
22:00
Hoffenheim versucht diese Ruhe dadurch zu provozieren, dass sie sich hinten sammeln und die Räume verdichten möchten. Daher segelt aber eine Flanke nach der nächsten in die Box. Ein zweiter Ball landet bei Jakobs, der aus 17 Metern von links abzieht. Baumann hält den abgefälschten Versuch fest.
69
21:58
Seit dem Wiederanpfiff ist jetzt die erste Phase, in der die Teams sichtlich durchatmen. Mit zehn Spielern in beiden Reihen ist es auffällig schwer zu verteidigen.
66
21:56
Die Geißböcke haben jetzt erst in die Partie gefunden. Wie schon gegen Düsseldorf ist das Spiel beinahe schon sicher verloren, ehe der FC großen Zug nach vorne findet.
65
21:55
Gelbe Karte für Ismail Jakobs (1. FC Köln)
62
21:55
Es geht inzwischen hin und her. Die Hausherren kommen zu einer Doppelchance. Beide Male scheitert Skov. Beim zweiten Versuch, der von halblinks nur ganz knapp am rechten Pfosten vorbeistreift, hätte Bebou beinahe noch sein Bein heranbekommen. Damit wäre die Kugel am langen Pfosten ins Tor abgefälscht worden.
60
21:49
Tooor für 1. FC Köln, 3:1 durch Florian Kainz
Der Joker sticht sofort! Kainz wird rechts bedient und führt die Kugel eng. Kurz nachdem er über rechts in den Strafraum eindringt, zieht er ab. Nordtveit fälscht noch ab, sodass sich der Abschluss als Bogenlampe über Baumann ins linke Eck senkt.
58
21:49
Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Ihlas Bebou
58
21:48
Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Munas Dabbur
58
21:48
Schmitz flankt von rechts, Uth wird bedrängt und verfehlt mit seinem Volley, weil er vom Verteidiger unter Druck gesetzt wird.
56
21:48
Einwechslung bei 1. FC Köln: Florian Kainz
56
21:48
Auswechslung bei 1. FC Köln: Dominick Drexler
55
21:47
Córdoba legt für Rexhbeçaj ab, der aus zehn Metern an Baumann im rechten Eck scheitert.
52
21:46
Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Håvard Nordtveit
52
21:46
Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Jacob Bruun Larsen
50
21:40
Gelb-Rote Karte für Benjamin Hübner (1899 Hoffenheim)
Oder kann Köln doch noch zurückschlagen? Zumindest die Gleichzahl auf dem Feld ist nach der Herausstellung Hübners wieder gegeben. Hübner wollte Drexler gar nicht treffen, stoppte ihn aber durch einen Zusammenprall am rechten Sechzehnereck, nachdem der Ball an ihm vorbei gelegt wurde.
48
21:37
Tooor für 1899 Hoffenheim, 3:0 durch Steven Zuber
Die vermeintliche Entscheidung hinterher! Baumgartner sichert sich den nächsten Scorerpunkt. Im Zentrum wird er mit dem Rücken zum Tor von rechts angespielt, zieht das Leder mit zwei schnellen Kontakten mit der Sohle an seinem Gegenspieler vorbei auf Zuber. Der Schweizer hat ganz viel Zeit und platziert aus halblinker Position den Ball aus etwa zehn Metern mit der rechten Innenseite flach im rechten Eck.
46
21:35
Tooor für 1899 Hoffenheim, 2:0 durch Christoph Baumgartner
35 Sekunden nach Wiederanpfiff trifft die TSG! Skov bringt an der Grundlinie, gerade so noch im Strafraum, eine Flanke von rechts auf den langen Pfosten. Dort ist Baumgartner als erster am Ball und hebt den Ball per Kopf über Timo Horn ins Tor. Knapp hinter der Linie klärt Meré, die Uhr des Schiedsrichters zeigt den Treffer an.
46
21:35
Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Sebastian Rudy
46
21:34
Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Florian Grillitsch
46
21:34
Anpfiff 2. Halbzeit
45
21:24
Halbzeitfazit:
Mit 1:0 geht es in die Kabinen. Das liegt vor allem daran, dass die Gastgeber ihre erste gefährliche Aktion in einen Treffer ummünzen konnten. Seitdem ziehen sie sich passiv in die eigene Hälfte zurück und betrachten das harmlose Kölner Aufbauspiel. Diese Vorgehensweise änderte sich auch nach dem Platzverweis für Bornauw nicht. Seit der Hereinnahme von Meré wurde der FC spielerisch stärker und kam auch immer wieder zu Abschlüssen. Es wird spannend, ob die Hoffenheimer nach dem Seitenwechsel wieder aktiver werden. Anderenfalls wird es für die Kölner entscheidend, die wenigen Lücken besser aufzureißen.
45
21:18
Ende 1. Halbzeit
45
21:18
Gelbe Karte für Munas Dabbur (1899 Hoffenheim)
45
21:16
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
45
21:16
Jakobs mit dem nächsten Abschluss aus 17 Metern von links. Baumann hält den zu lockeren Flachschuss sicher im rechten Eck fest.
42
21:15
Zwischenzeitlich jubelt die TSG über das 2:0 durch Baumgartner. Vorbereiter Dabbur stand beim hohen Ball hinter die Abwehr aber im Abseits, sodass der VAR den Treffer zurücknimmt.
39
21:12
Köln mit dem nächsten Abschluss. Wieder ist der aktive Skhiri in der Entstehung beteiligt. Der Tunesier dringt rechts in den Strafraum ein und legt nach links zurück auf Jakobs. Sein Schuss aus zehn Metern wird auf der Linie per Grätsche geklärt. Danach pfeift Brych ein Foul gegen Skhiri in der Entstehung, der VAR hätte diese Entscheidung vermutlich aber gekippt.
37
21:10
Endlich gibt es mal einen Abschluss. Skhiri steckt in den Strafraum auf Córdoba durch, der links in der Box die Murmel behauptet und in den Rückraum auf Rexhbeçaj ablegt. Dessen Linksschuss aus 17 Metern von halblinks geht zwei Meter rechts vorbei.
36
21:08
Das liegt auch daran, dass sich das Schreuder-Team auch in Unterzahl gegen den Ball noch in die eigene Hälfte zurückzieht.
35
21:07
Zwingende Offensivaktionen gibt es auf beiden Seiten kaum, die Keeper sind weitgehend beschäftigungslos.
32
21:06
Mit Meré wird das Kölner Defensivzentrum verstärkt, dafür muss Ehizibue raus. Drexler bearbeitet jetzt den gesamten rechten Flügel. Das hat gegen Düsseldorf seit der Hereinnahme der beiden gut funktioniert. Durch den Spanier könnte sich das stockende Aufbauspiel verbessern.
32
21:04
Einwechslung bei 1. FC Köln: Jorge Meré
32
21:04
Auswechslung bei 1. FC Köln: Kingsley Ehizibue
28
21:03
Der FC fand schon zu elft kaum Lücken nach vorne; in Unterzahl wird die Aufgabe nochmal schwieriger.
28
21:02
Gelbe Karte für Florian Grillitsch (1899 Hoffenheim)
26
20:56
Rote Karte für Sebastiaan Bornauw (1. FC Köln)
Im Mittelfeld versucht der Belgier einen Pass abzufangen, tritt dabei aber mit offener Sohle in die Wade Baumgartners. Brych entscheidet sich zunächst für Gelb, schaut sich die Situation dann nochmal am Monitor an und ändert die Farbe der Karte. Eine harte Entscheidung, da Bornauw noch versuchte zurückzuziehen, vertretbar ist sie aber allemal.
23
20:56
Hoffenheim macht die Räume in der eigenen Hälfte sehr dicht, die Geißböcke finden einfach keine Lücke.
20
20:53
Auf beiden Seiten werden spielerische Lösungen gesucht. Auffällig ist, dass sich bei beiden Teams stets ein Sechser auf die Höhe der Aufbauspieler fallen lässt. Bei der TSG fällt Grillitsch zwischen die Innenverteidigung, während beim FC Skhiri die Rolle links im Dreieraufbau übernimmt.
16
20:48
1899 zieht sich seit dem Treffer in die eigene Hälfte zurück. Die Kugel läuft durch die Kölner Reihen.
13
20:46
Die Gäste versuchen schnell zurückzuschlagen und holen eine Ecke heraus, die von einem Hoffenheimer Verteidiger herausgeköpft wird.
11
20:42
Tooor für 1899 Hoffenheim, 1:0 durch Christoph Baumgartner
Baumgartner bringt 1899 in Führung. Hübner spielt den eröffnenden Pass auf den linken Flügel. Dort ist Bruun Larsen schneller an der Kugel und legt kurz vor der Grundlinie scharf in die Mitte. Am kurzen Pfosten rutscht Dabbur weg und verpasst, am Elfmeterpunkt kommt dadurch aber Baumgartner an die flache Hereingabe. Er schließt mit dem ersten Kontakt ab und tunnelt Timo Horn mit seinem Rechtsschuss aus vollem Lauf. Der Ball schlägt zentral im Netz ein.
8
20:41
Nach dem nächsten Hoffenheimer Ballverlust im Angriffsdrittel leitet Skhiri schnell den Konter ein. Uth wird am linken Flügel geschickt und die Gastgeber rücken zu langsam zurück. So entsteht in der Mitte eine Überzahl für die Kölner, doch Uth wartet zu lange und seine Hereingabe kann geblockt werden.
5
20:37
Auch die TSG ist das erste Mal im gegnerischen Strafraum, Bruun Larsen vertändelt die Kugel aber am linken Sechzehnereck.
3
20:35
Den anschließenden Freistoß aus dem linken Halbfeld chippt Uth in die Mitte. Aus zwölf Metern köpft Córdoba im Zentrum unbedrängt drüber, anschließend geht die Fahne des Assistenten hoch.
3
20:33
Gelbe Karte für Benjamin Hübner (1899 Hoffenheim)
1
20:33
Auch an diesem Spieltag gibt es wieder eine Gedenkminute. Wenige Augenblicke nach der Versammlung im Mittelkreis geht es los.
1
20:31
Spielbeginn
20:17
Die vergangenen Duelle in Sinsheim endeten in der Reihenfolge mit 4:0 und 6:0 für die TSG. Mark Uth, damals noch für Hoffenheim aktiv, erzielte im letzten Spiel zwei Treffer und gab zwei Assists. Fast so gut läuft es für den Offensivmann seit der Winterpause, wodurch einige Kölner den Blick in der Tabelle schon wieder nach oben richten. Horst Heldt gab kürzlich auf einer Pressekonferenz zwar zu, dass es Überlegungen gebe, sich neue Ziele zu setzen. Mit den Worten "der Umstand, dass wir noch nicht gerettet sind, bleibt aber wichtig", bremste er die Träumereien einiger Anhänger jedoch direkt wieder aus.
20:03
Ebenfalls drei Wechsel gibt es bei der TSG, bei denen in Person von Sebastian Rudy ebenfalls der Spielführer auf die Bank rutscht. Für ihn startet Samassékou. Weiter werden Bebou und Bičakčić durch Dabbur und Bruun Larsen ausgetauscht. Personell deuten die Wechsel Schreuders auf eine offensivere Ausrichtung hin, auch wenn der Niederländer bereits mehrfach durch positionsfremde Aufstellungen aufgefallen ist. Seine Mannen versuchen die neunte Heimniederlage abzuwenden, die den Negativrekord für den Verein in der Bundesliga darstellen würde. Doch nicht nur für die Vereinsbücher könnte die Begegnung entscheidend sein: In der Tabelle würden die Kölner mit einem Dreier plötzlich an 1899 vorbeiziehen, mit einem Erfolg wären die Kraichgauer hingegen mitten im Kampf um die europäischen Plätze. Angesprochen auf die Heimpleiten analysierte der Coach auf der Pressekonferenz: "Jedes Spiel hat seinen eigenen Grund. Viele Gegner stehen bei uns in der Arena etwas tiefer und das hat uns etwas Probleme bereitet." Das zu verbessern, wird der Schlüssel gegen konterstarke Geißböcke.
19:47
Auch deshalb könnte Markus Gisdol im Duell gegen seinen Ex-Club weiterhin auf das zweikampfstare Defensivduo aus Leistner und Bornauw setzen, zu deren Stärken nicht der Spielaufbau zählt. Dies sind eher Qualitäten von Jonas Hector und Noah Katterbach, die jedoch überraschend aus der Anfangsformation rutschen. Während der Nationalspieler nur eine Pause bekommt, scheint die Rotation seines Nachfolgers auf der Linksverteidiger-Position durch dessen Leistung gegen Düsseldorf begründet zu sein, als er das 0:1 durch einen Fehlpass einleitete und kaum Zweikämpfe gewann. Für die beiden starten Benno Schmitz und Elvis Rexhbeçaj. Zudem wird Kainz auf dem Flügel durch Drexler ersetzt, der drei der vier FC-Treffer nach Wiederbeginn durch Flanken vorbereitete.
Zumindest psychologisch in die andere Richtung geht es beim Gegner aus Köln. Die Geißböcke spielten zwar im Rheinderby bei Fortuna Düsseldorf ebenfalls nur Unentschieden, lagen dort aber bis zur 88. Minute mit 0:2 hinten - und retteten dennoch einen Last-Minute-Punkt. Ein Zeichen von Moral, nachdem man eine Woche vorher gegen Mainz selbst einen 2:0-Vorsprung nicht ins Ziel retten konnte. Grund für die Leistungsschwankungen ist laut FC-Geschäftsführer Horst Heldt eine veränderte Wahrnehmung der Geißböcke durch die Gegner. Der FC müsse nun mehr selbst das Spiel machen, Gegner lauerten öfter auf Fehler als noch zu Jahresbeginn. Hoffenheim könnte den Kölnern daher gerade recht kommen. Denn 1899 kommt über die eigene Spielstärke und könnte es den Gästen ermöglichen, ihr Spiel durchzuziehen.
Die Gastgeber liegen mit 36 Zählern auf dem Konto zwei Punkte vor den Geißböcken und könnten sich mit einem Dreier ein wenig Richtung Europapokalplätze absetzen. Das Problem ist nur: 1899 scheint das Gewinnen verlernt zu haben. Seit sieben Spielen wartet man auf einen Sieg, vier davon verlor man. Sogar in Paderborn, wo man am vergangenen Wochenende über weite Strecken das klar bessere Team war, reichte es nur zu einem mageren 1:1. Zu wenig, wenn man nach Europa will. Das große Manko ist die Chancenverwertung. Und genau darauf will Trainer Alfred Schreuder sein Team gegen Köln fokussieren.
Verfolgerduell in Sinsheim! Die TSG 1899 Hoffenheim hat in der Bundesliga den 1. FC Köln zu Gast! Ab 20:30 Uhr rollt der Ball!

1899 Hoffenheim

1899 Hoffenheim Herren
vollst. Name
Turn- und Sportgemeinschaft 1899 Hoffenheim
Stadt
Zuzenhausen
Land
Deutschland
Farben
blau-weiß
Gegründet
01.07.1899
Sportarten
Fußball, Leichtathletik
Stadion
PreZero Arena
Kapazität
30.150

1. FC Köln

1. FC Köln Herren
vollst. Name
1. Fußball-Club Köln 01/07
Spitzname
Geißböcke
Stadt
Köln
Land
Deutschland
Farben
rot-weiß
Gegründet
13.02.1948
Sportarten
Fußball, Handball, Tischtennis, Gymnastik
Stadion
RheinEnergieStadion
Kapazität
50.997