18:30
Adler Mannheim
Mannheim
MAN
Adler Mannheim
Straubing Tigers
STR
Straubing
Straubing Tigers
n.V.
19:30
Eisbären Berlin
Berlin
EBB
Eisbären Berlin
Iserlohn Roosters
IEC
Iserlohn
Iserlohn Roosters
20:30
Fischtown Pinguins
Bremerhaven
BRE
Fischtown Pinguins
Grizzlys Wolfsburg
WOB
Wolfsburg
Grizzlys Wolfsburg
EHC München
München
MUC
EHC München
ERC Ingolstadt
ING
Ingolstadt
ERC Ingolstadt
EHC München ERC Ingolstadt
60
23:02
Fazit:
Ingolstadt sorgt für die nächste faustdicke Überraschung in diesen Playoffs und schlägt die Red Bulls aus München am Oberwiesenfeld mit 1:4. Gleich vom ersten Bully weg zeigten die Schanzer einen engagierten Auftritt, überraschten die Hausherren im ersten Abschnitt mit schnellem Angriffsspiel, aggressivem Forecheck und einer 0:2-Führung, die der ERC mit in den zweiten Spielabschnitt nahm. Hier suchten die Gastgeber dann nach der umgehenden Antwort, kamen aber nicht am starkaufspielenden Michael Garteig vorbei, der heute gleich mehrere Highlight-Safes auffahren konnte. Auf der Gegenseite legten die Panther in Drittel zwei doppelt nach, bevor sich Don Jackson zu einem Torhüterwechsel gezwungen sah, der aber nur kurzfristigen Erfolg brachte. So gelang den bayrischen Landeshauptstädtern zwar noch vor der zweiten Unterbrechung das 1:4, weil im Schlussdrittel jedoch keine Tore mehr fielen, war der Ehrentreffer am Ende nur Makulatur.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
60
22:54
Fazit:
Die Fischtown Pinguins drehen in den letzten sechs Minuten das Spiel gegen die Grizzlys Wolfsburg und landen damit nach den Heimpleiten von Mannheim, Berlin und München doch noch den einzigen Favoritensieg am ersten Playoffabend! Die Gäste hatten das erste Drittel dominiert und hätten höher führen können als mit 1:0. Anschließend wurde Bremerhaven aber kontinuierlich stärker und drängte im Schlussdrittel auf den Ausgleich. Als der dann geschafft war, blieben die Pinguins am Drücker und der wiedergenesene Jan Urbas sorgte für die Entscheidung. Das zweite und womöglich schon letzte Spiel dieser Serie steigt am Donnerstag um 19:30 Uhr in Wolfsburg. Bis dann!
EHC München ERC Ingolstadt
60
22:52
Spielende
EHC München ERC Ingolstadt
60
22:52
Dem EHC läuft die Zeit davon! Während die finalen 60 Sekunden anbrechen, bringt Ingolstadt die Scheibe schon wieder ins Mitteleis und schickt die Münchner zum Neuaufbau.
EHC München ERC Ingolstadt
59
22:49
Lange können die Landeshauptstädter den ERC aber nicht in der Deckung halten, weil Matt Bodie gleich zweimal dazwischen gehen kann und den Puck hinten raus pfeffert. Es laufen die letzten beiden Spielminuten!
EHC München ERC Ingolstadt
58
22:48
Mit sechs Mann auf dem Eis nageln die Red Bulls den ERC in der Defensive ein. Yannic Seidenberg zimmert aus halbrechter Position drauf, verfehlt die Hütte aber um wenige Zentimeter.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
60
22:47
Spielende
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
60
22:46
Kleine Strafe (2 Minuten) für Mike Moore (Fischtown Pinguins)
Moore geht acht Sekunden vor Schluss nochmal runter. Das ändert natürlich gar nichts mehr.
EHC München ERC Ingolstadt
57
22:45
München nimmt den Goalie raus! Knapp dreieinhalb Minuten vor dem Ende gehen die Gastgeber all-in und schicken den sechsten Feldspieler raus.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
60
22:43
Tor für Fischtown Pinguins, 4:2 durch Dominik Uher
Die Gäste starten tatsächlich beim Bully in der neutralen Zone ohne Torhüter und kriegen sofort die Quittung. Bremerhaven gewinnt den Puck und Uher netzt ins leere Tor. Doppelpack für den Tschechen und Auftaktsieg für die Pinguins!
EHC München ERC Ingolstadt
56
22:43
Und wenn mal das Glück fehlt, kommt auch noch Pech dazu. So holt Derek Roy an der blauen Linie zum One-Timer aus, trifft das vorbeischliddernde Spielgerät aber nicht optimal. Unterdessen nimmt Kevin Reich schonmal vorsorglich Kontakt zur Bank auf.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
59
22:43
63 Sekunden vor Schluss zieht Pat Cortina den Goalie und bittet zur Auszeit.
EHC München ERC Ingolstadt
55
22:42
Beim EHC heißt es derweil: Feuer aus allen Rohren. Yasin Ehliz klopft gleich zweimal aus dem rechten Anspielkreis an, bekommt das Hartgummi aber nicht durch den zugestellten Slot der Panther gehämmert.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
59
22:41
Tor für Fischtown Pinguins, 3:2 durch Jan Urbas
Spiel gedreht! Fischtown drückt und drückt und dann ist es der Rückkehrer, der für riesigen Jubel auf der Heimbank sorgt. Einmal mehr schleudern die Pinguins das Hartgummi von der Blauen direkt Richtung Tor, Urbas hält den Schläger rein und fälscht in den Giebel ab.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
59
22:41
Dustin Strahlmeier macht die Scheibe fest! Wolfsburg ist nun ordentlich unter Druck und will erstmal nur in die Verlängerung.
EHC München ERC Ingolstadt
54
22:41
Das Team von der Donau hat sich inzwischen weitgehend auf das Verteidigen verständigt und lässt die Hausherren anlaufen. Lange Schläge und Alleingänge bringen aber immer wieder Befreiung und rauben den Red Bulls Körner.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
58
22:40
Jetzt geht es wild hin und her! Bremerhaven ist obenauf und will das Ding hier in der regulären Spielzeit ziehen. Tye McGinn vergibt eine gute Möglichkeit, doch die Hausherren bleiben am Drücker.
EHC München ERC Ingolstadt
52
22:38
Es wird nochmal wild im Schanzer-Torraum! Während vor dem Netz drei, vier Spieler übereinander fallen, angelt Michael Garteig mehrfach vergeblich nach dem Puck. Im dritten Anlauf kann der Keeper das Hartgummi dann aber unter dem Spielhaufen bergen.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
56
22:35
Tor für Fischtown Pinguins, 2:2 durch Dominik Uher
Zwei Sekunden vor Ablauf der Überzahl treffen die Gastgeber tatsächlich zum schmeichelhaften Ausgleich! Uher hat direkt vor Strahlmeier ein einziges Mal ein paar Zentimeter Platz, kriegt die Scheibe sofort serviert und mogelt das Ding irgendwie am Wolfsburger Goalie vorbei.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
55
22:35
Es gibt eine Riesenmöglichkeit, aber auf der anderen Seite! Spencer Machacek kann den Deckel mit einem Shorthander draufmachen, verfehlt die rechte Ecke aber um Zentimeter.
EHC München ERC Ingolstadt
51
22:34
Auf der Uhr stehen noch zehn Minuten, doch ein Blick in die Gesichter der Münchner verheißt wenig Zuversicht. Zu zäh und kräfteraubend gestalten die Ingolstädter diesen Schlussabschnitt bisher. Es riecht stark nach dem nächsten Erfolg für ein Auswärtsteam an diesem Abend.
EHC München ERC Ingolstadt
50
22:33
Glück für die Gastgeber! Im Kampf an der Bande landet die Kelle von Andrew MacWilliam im Gesicht von Louis-Marc Aubry und streckt den Angreifer zu Boden. Die Refs haben die Szene aber nicht gesehen, sodass es ohne Strafe weitergeht. Powerbreak!
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
54
22:31
Kleine Strafe (2 Minuten) für Julian Melchiori (Grizzlys Wolfsburg)
Ist das die Chance für die Gastgeber? Melchiori muss nach einem Stockcheck auf die Strafbank und Bremerhaven darf nochmal in die Überzahl!
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
52
22:31
Bremerhaven ist erstaunlich harmlos. Hin und wieder fliegt mal eine Scheibe von der Seite Richtung Strahlmeier, doch es ist auch niemand da, um dem Wolfsburger Goalie das Leben schwer zu machen.
EHC München ERC Ingolstadt
49
22:30
Ingolstadt hängt gleich die nächste Druckphase an und fährt in Peron von Tim Wohlgemuth Kreise durch die Zone der Gastgeber. Der Schuss folgt aus dem linken Bullykreis, wird aber im Torraum geblockt.
EHC München ERC Ingolstadt
48
22:29
Und da wird es schon wieder gefährlich für die Kiste von Kevin Reich! Diesmal war es Hans Detsch, der das Hartgummi hauchzart am Netz vorbei geworfen hat.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
50
22:29
Die besseren Möglichkeiten hat weiter Wolfsburg! Spencer Machacek bricht über rechts durch und feuert dann auf die Brust von Brandon Maxwell.
EHC München ERC Ingolstadt
46
22:28
München rennt in diesem Schlussdrittel unerbittlich an, beißt sich bisher aber die Zähen an dicht verteidigenden Gästen aus. Zudem sorgt der ERC mit Kontern immer wieder für Gefahr und Müde beine beim Gegner, denn der muss dauernd von hinten neu aufbauen.
EHC München ERC Ingolstadt
45
22:27
Kaum ist die Überzahl der Gastgeber abgelaufen, flitzen die Schanzer auch schon wieder in die Gegenrichtung. David Elsner hält schlussendlich aus dem zentralen Rückraum drauf und scheppert das Hartgummi an den rechten Außenpfosten.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
49
22:26
Powerbreak! Die Fischtown Pinguins kriegen in diesem Schlussabschnitt bisher nicht viel gebacken und können disziplinierte Grizzlys kaum gefährden.
EHC München ERC Ingolstadt
44
22:25
Mit schnellen Pässen durch den Slot der Donaustädter kann der EHC Ethan Prow am linken Anspielkreis freispielen. Der Angreifer schickt den Puck daraufhin scharf in den Torraum und bedient Frank Mauer, der Michael Garteig mit einem Tip-In-Versuch prüft.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
47
22:23
Valentin Busch hat die nächste gute Möglichkeit für die Gäste weil Wolfsburg hinter dem eigenen Tor zu nachlässig agiert. Auch er kommt aus kürzester Distanz aber nicht an Maxwell vorbei.
EHC München ERC Ingolstadt
43
22:22
Kleine Strafe (2 Minuten) für Louis-Marc Aubry (ERC Ingolstadt)
Im Mitteleis kämpft sich Louis-Marc Aubry an Yannic Seidenberg vorbei, rudert dabei mit einem Schläger herum und erwischt den Münchner im Gesicht. Somit geht es mit Powerplay für die Hausherren weiter.
EHC München ERC Ingolstadt
42
22:21
Mit Ablauf der Ingolstädter wird es nochmal richtig brenzlich, weil Kevin Reich einen Schuss von links in den Slot prallen lässt. Am rechten Pfosten holt Brandon DeFazio schon zum Abschluss auf das offene Netz aus, doch im letzten Moment ist ein Münchner Schläger dazwischen.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
46
22:20
Die Grizzlys lauern nun natürlich auf Konter und haben die riesige Chance zur Vorentscheidung. Olimbs Schuss kracht vorbei und springt von der Bande zurück in den Slot. Anthony Rech ist zuerst an und drückt sofort ab, doch Brandon Maxwell macht die Tür zu!
EHC München ERC Ingolstadt
41
22:19
Der Schlussabschnitt läuft! Bleiben die Gäste auf dem Siegeskurs oder kann München hier doch noch etwas bewegen?
EHC München ERC Ingolstadt
41
22:18
Beginn 3. Drittel
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
44
22:17
Wolfsburg verteidigt den Vorsprung bisher souverän und stellt die Räume immer wieder stark zu. Deshalb kommen die Pinguins auch kaum mal spielerisch nach vorne und nehmen das nächste Icing.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
42
22:14
Der finale Abschnitt beginnt mit einigen unerlaubten Weitschüssen. Fischtown will hier was bewegen, geht es aber zunächst etwas zu plump an.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
41
22:12
Beginn 3. Drittel
EHC München ERC Ingolstadt
40
22:07
Drittelfazit:
Auch im Mittelteil spricht alles für die Gäste aus Ingolstadt, die nach 40 Minuten mit 1:4 in Führung liegen. Dabei kamen die Hausherren zu Beginn des Mittelteils gut aus der Kabine und verzeichneten ein paar schnelle Abschlüsse, der nächste Treffer fiel aber erneut auf der Gegenseite, wo die Münchner den ERC zum 0:3 einluden. In der Folge war die Luft bei den Red Bulls lange raus, sodass Ingolstadt das Spiel wieder übernahm und in der 40. Minute auch noch den vierten Treffer nachschob. Für EHC-Coach Don Jackson war an diesem Moment die Schmerzgrenze erreicht und ein neuer Goalie musste her. Mit Kevin Reich zwischen den Pfosten gelang dem EHC dann auch gleich ein kleiner Aufschwung, den die Gastgeber zum 1:4 ausnutzten. Viel mehr gelang den Landeshauptstädtern aber bisher nicht.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
60
22:03
Fazit:
Der nächste Favorit verliert sein Auftaktspiel! Was Abschlüsse angeht, steht am Ende mit 31:30 eine ausgeglichene Bilanz. Die Eisbären wirkten in ihren Angriffen über weite Strecken eigentlich zwingender. Woran lag es also? Großen Anteil hatte auf jeden Fall Roosters-Schlussmann Andreas Jenike, der sein Team mit einer Großzahl von überragenden Paraden immer wieder im Spiel hielt. In Erinnerung bleibt eine Szene beim Stand von 1:2, als er gegen den wie beim Penalty auf den Kasten zulaufenden Mark Olver lange wartete und dadurch den Short-Hander verhinderte. Ein wichtiger Faktor waren heute auch die vielen Strafzeiten. Während Berlin aus einer doppelten Überzahl im ersten Drittel kein Kapital schlagen konnte, erzielte Iserlohn im Fünf-gegen-Drei den entscheidenden Treffer durch Brent Aubin. Am Donnerstagabend geht die Serie weiter und wird dann möglicherweise sogar schon entschieden!
EHC München ERC Ingolstadt
40
22:01
Ende 2. Drittel
EHC München ERC Ingolstadt
40
22:01
Das Überzahlspiel der Donaustädter läuft aber schleppend an. Erst Sekunden vor der Pausensirene donnert Justin Feser drauf, schickt das Spielgerät aber deutlich links am Tor vorbei.
EHC München ERC Ingolstadt
39
21:58
Kleine Strafe (2 Minuten) für Zach Redmond (EHC München)
Nächster Bock in der Münchner Defensive! Redmond spielt sich vor dem eigenen Gehäuse selber aus und lässt sich nach einem Stockheber von Elsner das Hartgummi abluchsen. Reich verhindert zwar den fünften Gegentreffer, der anschließende Einsatz von Redmond zieht aber das erste Ingolstädter Powerplay nach sich.
EHC München ERC Ingolstadt
38
21:58
Die Überzahl bringt keinen Erfolg, doch die Hausherren bleiben auch im Fünf-auf-Fünf vorne dran. Abeltshauser pfeffert die Scheibe von links scharf in den Torraum, doch hier rauscht der Puck an Freund und Feind vorbei.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
40
21:58
Drittelfazit:
Auch nach zwei Dritteln sin die Grizzlys in Bremerhaven auf Kurs und führen nun mit 2:1! Die Pinguins starteten deutlich verbessert in den Mittelabschnitt und kamen durch McGinn zum verdienten Ausgleich. Nach einer halben Stunde wurde die bis dato erstaunlich faire Partie dann etwas härter und es kam mehr Feuer rein. Als die Gäste dann erstmals ins Powerplay durften, schlugen sie sofort zu und gingen durch Fauser erneut in Front. 20 Minuten bleiben den Gastgebern noch, um zumindest den Ausgleich zu erzielen und das Match in die Verlängerung zu schicken. Bis gleich!
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
60
21:56
Spielende
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
60
21:56
30 Sekunden bleiben den Eisbären noch. Nun mit einem Feldspieler mehr, weil Mathias Niederberger runter ist.
EHC München ERC Ingolstadt
37
21:55
Auch in diesem Powerplay versuchen es die Hausherren mit Schlagschüssen von der blauen Linie. Mathew Maione hämmert aus dem linken Rückraum drauf, doch Michael Garteig schnappt zu und gibt keinen Rebound ab.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
40
21:53
Ende 2. Drittel
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
39
21:53
Die Pinguins werfen nun eine Scheibe nach der anderen Richtung Wolfsburger Tor. Zumeist nicht mal mit viel tempo, aber so ist hier durchgehend Gefahr in der Luft.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
60
21:53
Tor für Iserlohn Roosters, 3:4 durch Brent Aubin
Zwei Sekunden vor Ablauf der ersten Strafzeit erzielen die Sauerländer den womöglich entscheidenden Treffer! Den One-Hander von Ryan O'Connor aus halblinker Position kann Mathias Niederberger noch abwehren, doch Brent Aubin steht in der Zentrale goldrichtig und legt sich den Puck mit einem ruhigen Move auf den rechten Schläger.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
59
21:53
Die Roosters versuchen es natürlich mit ihrem Sturmtrio um Grenier, Bailey und Whitney. Doch die erste Minute überstehen die Hausherren schadlos.
EHC München ERC Ingolstadt
36
21:53
Kleine Strafe (2 Minuten) für Samuel Soramies (ERC Ingolstadt)
Auf der rechten Seite chipped Trevor Parkes die Scheibe in den Lauf von Chris Bourque, der zum Abschluss aus spitzem Winkel ausholen will. Samuel Soramies hat aber den Schläger dazwischen und hindert den Angreifer am Torversuch.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
37
21:52
Pfosten! Bremerhaven sucht nach der schnellen Antwort und findet sie um ein Haar! Strahlmeier wäre geschlagen gewesen, doch das Hartgummi knallt knallt ans Gestänge.
EHC München ERC Ingolstadt
35
21:52
Für Wagner geht es unfreiwillig auf die Münchner Bank! Nach einem Check von Kastner fliegt der Kapitän der Gäste Rücklings über die Bande und landet unsanft zu Füßen der Red Bulls.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
58
21:51
Kleine Strafe (2 Minuten) für Mark Olver (Eisbären Berlin)
Das ist ganz bitter! Mark Olver verliert im Slot ein wenig die Orientierung und nimmt den Schläger zu hoch. Fünf-gegen-Drei kurz vor Ende!
EHC München ERC Ingolstadt
34
21:51
Sorgt der Treffer für einen Aufschwung bei den Gastgebern? Erstmal nicht! Ingolstadt hat sich von dem Gegentreffer nicht beeindrucken lassen und sorgt weiter für viel Druck im Forecheck. Entsprechend muss erstmal Kevin Reich eingreifen.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
58
21:50
Kleine Strafe (2 Minuten) für John Ramage (Eisbären Berlin)
Zum ungünstigen Zeitpunkt muss John Ramage für seinen Einsatz gegen Casey Bailey vom Eis. Doch plötzlich laufen die Eisbären mit zwei Mann auf den gegnerischen Kasten zu!
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
57
21:49
Riesenchancen auf beiden Seiten! Erst vergibt Alexandre Grenier nach Querpass von Joe Whitney die Roosters-Führung, dann bekommt Andreas Jenike einen Abschluss von Matt White an die Maske. Die Partie ist kurz unterbrochen, bevor es in die Crunchtime geht.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
35
21:47
Tor für Grizzlys Wolfsburg, 1:2 durch Gerrit Fauser
Das Wolfsburger Powerplay sticht sofort! Die Gäste bringen das Hartgummi immer wieder scharf in den Slot und irgendwann landet das Ding bei Garrett Festerling. Der legt vor der Kiste mit viel Übersicht stark quer für Gerrit Fauser, der aus zentraler Position lässig vollstreckt.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
56
21:46
Es ist wie verhext! Nach Pass von Frank Hördler ist Lukas Reichel frei durch, doch der setzt das Spielgerät von halblinks am langen Eck vorbei.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
55
21:45
Nun leistet sich Bobby Raymond einen haarsträubenden Puckverlust im Mittelfeld. Glück für den Kanadier, dass sein Landsmann Giovanni Fiore nur das Fangnetz trifft.
EHC München ERC Ingolstadt
32
21:45
Tor für EHC München, 1:4 durch Chris Bourque
München findet auf die Uhr! Maione hält die Scheibe lange hinter dem eigenen Netz, wartet bis die Kollegen in Position sind und startet dann durch. Parkes schleppt den Puck in den gegnerischen Slot, wird hier aber in erster Instanz abgeblockt. Das Spielgerät bekommen die Schanzer aber nicht geklärt, sodass Bourque im Torraum übernimmt und das Ding über die Linie prügelt.
EHC München ERC Ingolstadt
31
21:44
Allmählich wird das hier eine überdeutliche Angelegenheit, weil beim EHC wirklich gar nichts zusammenlaufen will, während sich die Gäste in einen echten Rausch schießen.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
34
21:44
Kleine Strafe (2 Minuten) für Mitch Wahl (Fischtown Pinguins)
Nach 34 Minuten gibt es die erste Strafe gegen die Hausherren! Wahl muss wegen Beinstellens raus und die Grizzlys dürfen erstmals ins Powerplay.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
53
21:42
Kris Foucault mit der nächsten Gelegenheit, doch diesmal hält Jenike die Schiene raus. Die Eisbären wollen die Entscheidung in der regulären Spielzeit erzwingen.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
31
21:41
Mittlerweile hat das Tempo der gesamten Partie ordentlich angezogen. Es geht zügig hin und her und beide Teams haben Chancen. Carson McMillan verpasst direkt vor dem Tor nur ganz knapp, im Gegenzug vergibt Wolfsburg ein 2-gegen-1 ohne Abschluss.
EHC München ERC Ingolstadt
30
21:41
Einwechslung bei EHC München -> Kevin Reich
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
52
21:41
Die nächste Wahnsinnstat von Andi Jenike! Matt White wird im Slot vollkommen allein gelassen, doch der Schuss ist etwas zu zentral und landet beim Schlussmann. Da hat die Zuordnung bei den Roosters-Verteidigern nicht gestimmt.
EHC München ERC Ingolstadt
30
21:41
Auswechslung bei EHC München -> Danny aus den Birken
EHC München ERC Ingolstadt
30
21:40
Tor für ERC Ingolstadt, 0:4 durch Louis-Marc Aubry
Und dann schlägt es doch noch ein! Nach der ersten Megachance bleiben die Schanzer vorne dran und bringen den Puck durch David Elsner zurück in den Torraum, wo Danny aus den Birken die Scheibe unglücklich in das Getümmel vor seinem Kasten tropfen lässt. Louis-Marc Aubry schaltete sofort und schiebt den Rebound ins lange Toreck.
EHC München ERC Ingolstadt
29
21:40
Aubry lässt das 4:0 liegen! Weil die Hausherren den Puck in der eigenen Zone verdaddeln ist Louis-Marc Aubry auf dem Weg zum Treffer. Danny aus den Birken kann aber mit dem Beinschoner retten.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
52
21:38
Die Eisbären sind um eine Reaktion bemüht. Einen gefährlichen Weitschuss von Simon Després holt Andreas Jenike aber mit der Fanghand herunter.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
29
21:37
Es wird ein bisschen wilder und ruppiger auf dem Eis! Die Refs haben alle Hände voll zu tun, kommen aber erstmal ohne Strafe aus. Langsam wurde es aber auch mal Zeit, dass hier alle in den Playoffmodus schalten. Jetzt geht es erstmal ins Powerbreak!
EHC München ERC Ingolstadt
28
21:37
J.J. Peterka will das Spiel im eigenen Drittel schnell machen, schickt den Aufbaupass aber direkt in die Kelle eines Gegenspielers. Schnell findet der Puck zurück in den Torraum, wo Münchens Keeper nur mit Mühe und Not den nächsten Einschlag verhindern kann.Powerbreak!
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
51
21:36
Das Tor hatte sich überhaupt nicht angedeutet, nach Abschlüssen stand es im dritten Drittel bislang 2:2.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
50
21:34
Tor für Iserlohn Roosters, 3:3 durch Joe Whitney
Da ist der Ausgleich! Joe Whitney startet auf rechts an der blauen Linie, tänzelt sich ein wenig durch und drischt das Hartgummi mit großer Übersicht in das lange Eck! Was für eine Einzelaktion!
EHC München ERC Ingolstadt
27
21:34
Stattdessen hat sich der ERC inzwischen gefangen und kommt immer wieder mit schnellen Kontern vorne rein. So kann auch Hans Detsch aus kurzer Distanz schießen, scheitert aber an Danny aus den Birken.
EHC München ERC Ingolstadt
26
21:33
Der Weg wird lang und immer länger für die Hausherren, die sich erstmal nicht aus der Bahn werfen lassen und weiter vorne anlaufen. Mit den Schüssen aus der zweiten Reihe bringen die Landeshauptstädter das Gehäuse der Gäste aber weiterhin nicht ernsthaft in Gefahr.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
48
21:33
Mark Zengerle checkt Alexandre Grenier um, der ihm daraufhin die Beine wegzieht. Vier-gegen-Vier.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
48
21:33
Kleine Strafe (2 Minuten) für Mark Zengerle (Eisbären Berlin)
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
27
21:31
Den Ausgleich haben die Hausherren sich verdient, da sie seit Wiederbeginn des aktivere Team sind. Fischtown kombiniert nun besser und schneller und die zuvor so frischen Grizzlys laufen oft hinterher.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
48
21:31
Kleine Strafe (2 Minuten) für Alexandre Grenier (Iserlohn Roosters)
EHC München ERC Ingolstadt
24
21:30
Tor für ERC Ingolstadt, 0:3 durch Wayne Simpson
Der ERC zieht davon! Ethan Prow und Mathew Bodie jagen der Scheibe rechts neben dem Tor der Red Bulls hinterher. Während der Münchner über das Hartgummi wischt, schiebt der Ingolstädter das Spielgerät vor den Kasten, wo Wayne Simpson anschließend viel Zeit hat und den Puck mit der Rückhand unter die Latte hebelt.
EHC München ERC Ingolstadt
24
21:30
Maximilian Daubner will einen Tip-In erzwingen und schleudert das Hartgummi in den Traffic vor der Hütte. Bevor einer der Angreifer an den Puck kommt, zappelt das Ding aber schon im Handschuh von Michael Garteig.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
47
21:30
Iserlohn zwischenzeitlich eindeutig mit fünf Spielern auf dem Eis. An sich wäre das ja kein Problem, wenn nicht weiterhin die Strafe gegen Marko Friedrich laufen würde. Die Unparteiischen haben nichts mitbekommen.
EHC München ERC Ingolstadt
23
21:29
Offensiv können die Gäste zu Beginn des Mittelteils noch nicht aktiv werden, weil München auf den Anschluss pocht. Bisher sausen die Schüsse der Red Bulls aber noch am Kasten vorbei.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
47
21:28
Bis auf einen scharfen Pass von Matt White bekommt das Team von Serge Aubin nicht viel zu Stande.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
46
21:27
Die Hauptstädter sind momentan das einzige Heimteam, das in Führung liegt. Titelkandidat Mannheim hat gegen Straubing im Penaltyschießen mit 2:3 verloren.
EHC München ERC Ingolstadt
22
21:27
Die Schanzer kämpfen mit allen Mitteln! Am rechten Pfosten hat Trevor Parkes die erste große Schusschance des Drittels, bekommt die Scheibe aber kaum von der Kelle, weil sich Ben Marshall mit vollem Körpereinsatz dazwischenwirft und den Puck abwehrt.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
25
21:27
Tor für Fischtown Pinguins, 1:1 durch Tye McGinn
Jetzt aber! Bremerhaven macht Dampf und feuert eine Scheibe nach der anderen auf Dustin Strahlmeier, der zweimal pariert. Matti Järvinen will dann klären, schmeißt das Spielgerät aber Tye McGinn vor die Füße und der lässt sich nicht zweimal bitten. Vom rechten Bullykreis aus schlägt das Ding hoch im kurzen Eck ein.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
24
21:26
Ganz knappes Ding! Miha Verlič bekommt den Puck direkt vor Strahlmeier auf die Kelle und drückt sie irgendwie am Goalie vorbei. das Hartgummi klatscht an den linken Innenpfosten, trudelt dann die Torlinie entlang und springt vom anderen Pfosten aus wieder raus.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
45
21:25
Kleine Strafe (2 Minuten) für Marko Friedrich (Iserlohn Roosters)
Der Mittelfranke lässt John Ramage über die Klinge springen. Bislang ist im Schlussdrittel noch nicht viel passiert, vielleicht ändert sich das im Powerplay der Eisbären.
EHC München ERC Ingolstadt
21
21:25
Weiter geht's! Kann Ingolstadt die Münchner auch im zweiten Durchgang ärgern oder schlägt der EHC im Mittelteil zurück?
EHC München ERC Ingolstadt
21
21:24
Beginn 2. Drittel
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
42
21:23
Mal etwas Platz für die Gäste, weil Ryan McKiernan den Schläger verliert. Berlin macht die Räume aber schnell gut dicht, Brent Aubin kommt nur zu einem komplizierten Schuss aus der Drehung.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
22
21:22
Fischtown beginnt diesmal etwas forscher und erzwingt per Scheibengewinn in der neutralen Zone fast ein 3-gegen-2, spielt es dann aber zu langsam.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
41
21:21
Es geht weiter! Die Eisbären müssen weiterhin auf Marcel Noebels verzichten, sind aber komplett.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
41
21:20
Beginn 3. Drittel
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
21
21:20
Beginn 2. Drittel
Adler Mannheim Straubing Tigers
62
21:12
Fazit:
Die erste Überraschung der Playoffs ist perfekt! Die Straubing Tigers klauen Spiel eins beim Rekordmeister in Mannheim in der Overtime und können damit in zwei Tagen auf heimischem Eis das Halbfinale buchen! Nach einem fulminanten ersten Drittel mit je zwei Treffern auf beiden Seiten fiel zwar kein Tor mehr, aber spannend war es zu jeder Zeit. Adler und Tigers lieferten sich einen packenden Playofffight, teilweise am Rande der Legalität. Die Gäste waren im zweiten und dritten Abschnitt schon etwas näher an einem Treffer als die Hausherren und landeten schließlich durch Williams im Powerplay den entscheidenden Overtimetreffer. Die Adler müssen nun am Donnerstag um 19:30 Uhr in Straubing zurückschlagen, müssen dabei aber womöglich auf David Wolf verzichten, der heute verletzt raus musste. Tschüss aus Mannheim und noch einen schönen Abend!
EHC München ERC Ingolstadt
20
21:11
Drittelfazit:
Ingolstadt stellt die Erwartungen an diese Serie im ersten Durchgang auf den Kopf und nimmt eine 0:2-Führung mit in die erste Pause. Der ERC machte gleich von Beginn an Druck nach vorne, stand den Hausherren im Forechecking immer wieder auf den Füßen und brachte viele Scheiben zum Netz. So dauerte es keine fünf Minuten, bis Stachowiak einen Schuss von Quaas abfälschte und in die Maschen beförderte. München forcierte die schnelle Antwort, kam aber gar nicht erst aus der Deckung, weil die Schanzer sofort weiter Druck machten und fünf Minuten später auf 0:2 erhöhten. Gegen Ende der ersten 20 Minuten konnten die Gastgeber dann aber ihre Stärken im Powerplay ausspielen. Zum Treffer hat es für den EHC bisher aber noch nicht gereicht.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
20
21:08
Drittelfazit:
Die Grizzlys Wolfsburg schnappen sich das erste Drittel bei den Fischtown Pinguins mit 1:0! Die Niedersachsen starteten unheimlich aggressiv und waren in den ersten zehn Minuten die klar bessere Mannschaft. Vor allem schienen die Gäste deutlich frischer und laufstärker zu sein. Spencer Machacek belohnte sein Team mit der Führung. Erst danach wurde Bremerhaven so langsam munterer, scheiterte aber mehrfach am starken Dustin Strahlmeier. Gleich geht es weiter mit dem zweiten Abschnitt in der Eis-Arena!
EHC München ERC Ingolstadt
20
21:07
Ende 1. Drittel
EHC München ERC Ingolstadt
20
21:07
Big Safe von Garteig! Gogulla sticht mit einem schnellen Vorstoß zentral vor das Netz und sieht sich alleine vor dem Gehäuse. Während der Stürmer abschließt, setzt der Keeper zu einer Hašek-Rolle an und schnappt sich den Schuss mit dem Fanghandschuh.
EHC München ERC Ingolstadt
20
21:05
Jobke rettet für seinen Goalie! Nach einem Schuss von rechts flippert das Spielgerät durch den Slot und landet schließlich bei Frank Mauer, der viel freies Netz vor sich sieht und den Anschluss anpeilt. Colton Jobke wischt aber dazwischen und fälscht das Ding irgendwie am Kasten vorbei.
Adler Mannheim Straubing Tigers
62
21:05
Spielende
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
40
21:04
Drittelfazit:
Weiterhin viele Strafzeiten und klare Gelegenheiten auf beiden Seiten. Im zweiten Drittel fiel aber nur noch ein Treffer, Ryan McKiernan besorgte im Berliner Powerplay die frühe Führung. Die Eisbären wirkten in ihren Angriffen ein wenig zielstrebiger, für den Schlussabschnitt ist jedoch noch alles drin.
EHC München ERC Ingolstadt
19
21:03
Kleine Strafe (2 Minuten) für Louis-Marc Aubry (ERC Ingolstadt)
19 Sekunden sind im EHC-Powerplay noch zu gehen, da verheddert sich Louis-Marc Aubry mit dem Schläger an seinem Gegenspieler, der daraufhin zu Fall kommt. Kann man so sehen, muss man aber sicher nicht.
EHC München ERC Ingolstadt
18
21:02
Der EHC setzt auf schnelle Pässe und One-Timer aus dem Rückraum. Einer davon steuert rechts am Ziel vorbei, landet aber bei Trevor Parkes, der das Ganze dann aus kurzer Distanz scharf macht. Michael Garteig hat aber die richtige Antwort parat und drückt den Schuss am langen Eck vorbei.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
40
21:02
Ende 2. Drittel
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
40
21:02
An der Bande wird gestochert, was das Zeug hält. Eine weitere Strafe will man kurz vor Ende des zweiten Drittels aber nicht mehr riskieren.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
20
21:02
Ende 1. Drittel
Adler Mannheim Straubing Tigers
62
21:01
Tor für Straubing Tigers, 2:3 durch Jeremy Williams
Das Powerplay sticht! Nach einer Mannheimer Befreiung macht Sebastian Vogl das Spiel schnell und Marcel Brandt bringt die Scheibe nochmal tief. Wenig später lässt Acolatse einen Kracher von der Blauen los, der vorbeifliegt, aber genau bei Williams landet. Der drückt von rechts aus ganz spitzem Winkel direkt ab und trifft. Die Tigers klauen Spiel eins in Mannheim!
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
39
21:01
Nach gewonnenen Bullys steht es 26:16 für die Roosters. Das ist schon ein klares Übergewicht.
Adler Mannheim Straubing Tigers
61
21:00
Fünf Straubinger eröffnen gegen vier Mannheimer die Overtime!
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
38
21:00
Etwas überraschend kommt Parker Tuomie aus der zweiten Reihe zum Abschluss. Andreas Jenike scheint die Situation mit all seiner Erfahrung aber erahnt zu haben und steht wieder goldrichtig.
EHC München ERC Ingolstadt
17
21:00
Kleine Strafe (2 Minuten) für Morgan Ellis (ERC Ingolstadt)
München bekommt die erste Überzahlchance! Links neben dem Netz der Gäste rauscht Morgan Ellis mit gezücktem Schläger in seinen Gegenspieler und kassiert zwei Minuten für eine Stockcheck.
Adler Mannheim Straubing Tigers
61
21:00
Beginn Verlängerung
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
19
20:59
Die letzten zwei Minuten in diesem ersten Drittel laufen. Momentan ist die Partie ein wenig zerfahren und es gibt kaum Torszenen.
EHC München ERC Ingolstadt
17
20:59
Auf der Gegenseite wirkt der EHC immer noch ziemlich ratlos, weil die Angriffsversuche immer wieder ins Leere laufen. Zu gut und aggressiv ist die Defensivarbeit der Schanzer, die Puck und Gegner immer wieder an die Bande drücken, um dann schnell wieder die Fahrtrichtung umzudrehen.
EHC München ERC Ingolstadt
16
20:58
Bei Ingolstadt läuft viel nach dem gleichen Schema: Ist die Scheibe einmal in der gegnerischen Zone, wandert der Puck zur blauen Linie, um von da in den Torraum zufliegen. Für Münchens Keeper werden diese Szenen immer wieder unangenehm.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
17
20:57
Aus ihrer ersten Überzahl machen die Hausherren so gut wie gar nichts. Fischtown bekommt nicht eine einzige scharfe Scheibe Richtung Strahlmeier und Wolfsburg darf wieder auffüllen.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
36
20:57
Nun doch wieder Gefahr vor den Kästen. Kris Foucault braucht auf rechts zu lange für den Abschluss, auf der Gegenseite bekommt Joel Lowry in einen Schuss von Ryan O'Connor nur knapp nicht die Kelle rein.
EHC München ERC Ingolstadt
15
20:55
Doch Ben Marshall lädt den Gegner ein und lässt das Spielgerät in der neutralen Zone für Yasin Ehliz liegen, der sofort in die Offensive prescht und die Hütte ins Visier nimmt. Der hochgeschnellte Ellenbogen von Michael Garteig verhindert aber den Anschluss.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
35
20:54
Die Eisbären legen weiter die etwas gefälligere Spielanlage an den Tag, doch im Moment sind klare Gelegenheiten auf beiden Seiten Mangelware.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
15
20:54
Kleine Strafe (2 Minuten) für Phil Hungerecker (Grizzlys Wolfsburg)
Die erste Strafe geht gegen die Gäste! Hungerecker muss wegen Hakens in die Kühlbox.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
14
20:54
Der nächste Versuch der Gastgeber kommt von Ross Mauermann, bleibt aber an der Kelle von Pekka Jormakka hängen. Mittlerweile haben die Pinguins nach Torschüssen ausgeglichen.
EHC München ERC Ingolstadt
14
20:53
Torschüsse gibt es weiter nur an einer Seite der Eisfläche, denn die Truppe von Doug Shedden ist in Feuer-Lauen und drückt aus allen Lagen ab. Der Versuch von Ryan Kuffner, der aus dem linken Anspielkreis abschließt, landet allerdings bei Danny aus den Birken.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
33
20:52
Marcel Noebels begibt sich gleich in Richtung Kabine, er darf im zweiten Drittel nicht mehr mitwirken.
EHC München ERC Ingolstadt
13
20:52
Heftiger Crash neben dem Kasten der Gäste! Bei der Jagd nach der Scheibe krachen Andrew MacWilliam und Colton Jobke erst ineinander und dann in die Bande. Der Ingolstädter hat dabei einen mitbekommen und sucht den direkten Weg auf die Bank.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
13
20:51
Wolfsburg ist vor allem läuferisch total überlegen und immer zuerst am Puck. Immerhin feuern die Pinguins mal wieder einen Abschluss ab, der gar nicht so schlecht ist. Verlič landet aber beim gut reagierenden Strahlmeier.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
32
20:51
Kleine Strafe (2 Minuten) für Jake Weidner (Iserlohn Roosters)
EHC München ERC Ingolstadt
12
20:50
Schon nach zwölf Minuten ist klar: Die Schwächephase zum Ende der Hauptrunde hat der ERC ganz offensichtlich überstanden und ist bereit für die Playoffs. Über die Hausherren lässt sich das aktuell noch nicht sagen.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
32
20:50
Kleine Strafe (2 Minuten) + Disziplinarstrafe (10 Minuten) für Marcel Noebels (Eisbären Berlin)
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
32
20:48
Nach einem weiteren Save von Andreas Jenike haben sich Lukas Reichel und Joel Lowry nicht mehr lieb. Weitere Akteure mischen sich ein und müssen wohl gleich auf die Strafbank.
EHC München ERC Ingolstadt
11
20:48
Kalte Dusche für die Bullen! Der EHC sucht verzweifelt nach der Antwort, sieht sich aber unter Dauerdruck, weil die Donaustädter nicht aufstecken. Powerbreak!
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
11
20:48
Wann wachen die Gastgeber auf? Es spielt nach wie vor nur Wolfsburg und drängt auf den zweiten Treffer. Phillip Bruggisser scheitert von außen an Brandon Maxwell.
Adler Mannheim Straubing Tigers
60
20:47
Zwischenfazit:
Das erste Spiel der Playoffs 2021 geht gleich mal in die Verlängerung! Nach dem sensationellen Auftaktdrittel mit vier Toren fand in der SAP-Arena keine Mannschaft mehr das Netz und der Sudden-Death muss die Entscheidung bringen. Straubing war wie schon im zweiten Drittel etwas näher an einem Treffer, Mannheim kann sich bei Endras bedanken, dass noch alles offen ist. Die Gastgeber müssen mittlerweile ohne David Wolf auskommen, der sich offenbar an der Hand verletzt hat. Zudem starten die Adler mit zwei Minuten Unterzahl in die Overtime, da Jason Bast noch eine Strafe absitzt.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
32
20:47
Kleine Strafe (2 Minuten) für Alexandre Grenier (Iserlohn Roosters)
Der Angreifer setzt an der Bande mit dem Stock gegen Ryan McKiernan nach. Es bleibt ein strafenlastiges Spiel.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
31
20:45
Nach Puckverlust im eigenen Drittel kommt Frank Hördler direkt zum Abschluss. Jenike reißt die Fanghand hoch.
EHC München ERC Ingolstadt
10
20:45
Tor für ERC Ingolstadt, 0:2 durch Tim Wohlgemuth
Die Gäste legen nach! Hinter dem Kasten der Red Bulls gehen die Schanzer aggressiv ins Forechecking und luchsen den Gastgebern die Scheibe ab. Louis-Marc Aubry nimmt kurz den Kopf hoch, erspäht den herannahenden Tim Wohlgemuth im Slot und spitzelt das Hartgummi in die Gefahrenzone, wo der Angreifer das Zuspiel direkt abnimmt und unter den Giebel pfeffert.
EHC München ERC Ingolstadt
9
20:45
München dreht an der Temposchraube, kommt aber weiter nicht so recht zum Zug. Stattdessen wird Wojciech Stachowiak in der Zentrale geschickt und landet am linken Pfosten. Doch auch hier ist der Keeper der Hausherren auf dem Posten.
Adler Mannheim Straubing Tigers
60
20:44
Ende 3. Drittel
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
30
20:44
Was die Abschlüsse angeht, hat Iserlohn im zweiten Drittel mittlerweile ein Übergewicht. Doch die besseren Möglichkeiten verbuchen weiterhin die Eisbären: Was für ein Steilpass auf Ken Reichel, doch wieder bleibt Andreas Jenike Sieger!
Adler Mannheim Straubing Tigers
60
20:44
Kleine Strafe (2 Minuten) für Jason Bast (Adler Mannheim)
Autsch! Eine Sekunde vor Schluss handelt sich Bast auch noch eine Strafe ein, weil er Williams ein Bein stellt.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
9
20:43
Es geht ins erste Powerbreak! Wolfsburg ist bisher die deutlich aktivere Mannschaft und liegt hochverdient in Front. Die Pinguins sind noch immer nicht angekommen in den Playoffs.
EHC München ERC Ingolstadt
7
20:43
Die Red Bulls reagieren mit Offensivdruck, verlieren den Puck aber in der Offensive und der ERC rollt zum nächsten Konter. Wayne Simpson ist am rechten Pfosten durch, kommt aber nicht an Danny aus den Birken vorbei.
Adler Mannheim Straubing Tigers
60
20:42
Ein weiteres Mal muss Dennis Endras in allergrößter Not zupacken, um zumindest das Remis erstmal festzuhalten. Straubing ist auch jetzt wo Krämmer zurück von der Strafbank ist, näher am dritten Tor!
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
29
20:42
Alexandre Grenier mit einem tollen No-Look-Pass von der Bande auf Joe Whitney. Der US-Amerikaner kommt aber nicht gefährlich zum Abschluss, die beiden Strafzeiten laufen bereits ab.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
28
20:40
Joe Whitney mit dem One-Hander von rechts! Mathias Niederberger kann sich auszeichnen, trotz der fünf Tore ist es ein starkes Spiel beider Goalies bisher.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
7
20:40
Tor für Grizzlys Wolfsburg, 0:1 durch Spencer Machacek
Die Grizzlys belohnen sich für einen beherzten Auftakt und gehen in Front! Machacek kurvt von links auf die Kiste zu und trifft trocken ins lange Eck.
EHC München ERC Ingolstadt
6
20:39
Beide Seiten halten sich in dieser Anfangsphase nicht lange mit dem Mitteleis auf. Egal ob Ingolstadt oder München - ist die Scheibe am Schläger geht's flott gen Tor.
Adler Mannheim Straubing Tigers
59
20:39
Endras! Mit einem sensationellen Save hält der Goalie sein Team im Spiel! Ein Schuss von der Blauen wird noch abgefälscht und Endras reißt sensationell die Fanghand hoch um zu parieren.
EHC München ERC Ingolstadt
5
20:39
Tor für ERC Ingolstadt, 0:1 durch Wojciech Stachowiak
Ingolstadt eröffnet die Partie! Nach gewonnenem Anspiel in der gegnerischen Zone wandert die Scheibe an die blaue Linie, wo Ex-Münchner Emil Quaas den Abzug drückt und das Spielgerät in den dichtgestellten Slot feuert. Hier kommt Wojciech Stachowiak mit dem Schläger dran und lenkt das Geschoss in die lange Ecke ab.
Adler Mannheim Straubing Tigers
58
20:38
Es ist das zweite Powerplay für Straubing. Im ersten haben die Tigers getroffen. Kiingelt es nochmal, dürfte das der Sieg sein.
EHC München ERC Ingolstadt
5
20:38
So langsam ist aber auch der EHC auf Betriebstemperatur angekommen und beißt sich in der Angriffszone fest. Während Justin Schütz hinter dem Gehäuse der Gäste wirbelt, gibt Konrad Abeltshauser den Puck-Verteiler von der blauen Linie.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
27
20:37
Kleine Strafe (2 Minuten) für Frank Hördler (Eisbären Berlin)
Absicht ist beim Stockschlag von Frank Hördler wohl nicht vorhanden, Marko Friedrich trifft er allerdings klar im Gesicht. Doppelte Überzahl für die Roosters!
Adler Mannheim Straubing Tigers
57
20:37
Kleine Strafe (2 Minuten) für Nico Krämmer (Adler Mannheim)
Harter Call! Krämmer checkt Jeremy Williams hart aber nicht unbedingt unfair zu Boden und muss raus. Nochmal Überzahl für die Gäste!
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
27
20:36
Kleine Strafe (2 Minuten) für Giovanni Fiore (Eisbären Berlin)
Giovanni Fiore kann den wuseligen Joe Whitney auch mit den Armen nicht wirklich stoppen. Die Strafe für den Versuch gibt es aber natürlich trotzdem.
EHC München ERC Ingolstadt
4
20:36
Storm stellt seine Playoff-Form unter Beweis! Der Stürmer eilt John-Jason Peterka hinter her, wirft sich im eigenen Slot aufs Eis und spitzelt dem Angreifer der Hausherren in letzter Sekunde das Hartgummi von der Kelle.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
4
20:36
Die Gäste beginnen sehr aggressiv und verbuchen die ersten Möglichkeiten. Bremerhaven muss lange auf dem Eis bleiben und ist vor allem mit Verteidigen beschäftigt.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
27
20:35
Nach Schüssen steht es 12:11, ist es also völlig ausgeglichen. Die Eisbären verbuchen dabei aber die deutlich klareren Gelegenheiten.
Adler Mannheim Straubing Tigers
56
20:35
Die Adler wollen diese Partie in der regulären Spielzeit entscheiden! Mannheim legt nochmal mächtig zu und drängt auf den Treffer. Die dicke Chance hat aber nach einem Konter Straubing! Schönberger scheitert nach Eder-Vorarbeit aus bester Lage an Endras!
EHC München ERC Ingolstadt
3
20:34
So sorgen die Red Bulls für die erste Annäherung. Frank Mauer zischt die rechte Seite hinunter und probiert es mit einem seichten Abschluss von Außen. Für Michael Garteig im Netz der Gäste wird das noch nicht zu Problem.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
26
20:34
Ohne Jenike wäre die Partie wohl nicht mehr so offen. Parker Tuomie ist auf rechts frei durch, bleibt mit seinem Schuss auf das lange Eck aber ebenfalls am Goalie hängen!
EHC München ERC Ingolstadt
2
20:33
Der Trend spricht eigentlich gegen die Gäste, doch Ingolstadt findet hier schnell in die Gänge und entscheidet den ersten Wechsel für sich. Doch auch wenn die Schanzer München in diesen Anfangsminuten in der Defensive einschließen können, lässt der erste Torschuss noch auf sich warten.
Adler Mannheim Straubing Tigers
54
20:33
Eine Strafe gegen die Tigers ist angezeigt, weil die Scheibe über auf die Ränge geflogen ist. Die Unparteiischen beraten sich aber nochmal und ziehen dann zurück, weil da offenbar noch eine Mannheimer Schlägerspitze dran war.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
24
20:32
Riesenchance für die Eisbären! Andreas Jenike fährt gerade noch den Schoner raus und rettet mit einem unglaublichen Reflex gegen Lukas Reichel.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
1
20:32
Auf geht's! Im Bremerhavener Kasten steht Brandon Maxwell, das Gästetor hütet Dustin Strahlmeier.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
1
20:31
Spielbeginn
EHC München ERC Ingolstadt
1
20:31
Und damit hinein ins Geschehen! Zum allerersten Mal stehen sich diese beiden Teams in einer Playoff-Runde gegenüber. Wer entscheidet das Debüt-Duell für sich?
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
23
20:31
Iserlohn jetzt mit der prominenten Sturmreihe. Kai Wissmann kann gerade noch vor Joe Whitney klären.
EHC München ERC Ingolstadt
1
20:30
Spielbeginn
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
23
20:30
Es ist anders: Mark Zengerle checkt Bailey um, allerdings wohl ohne Absicht. Daraufhin knöpft sich Bailey Zengerle vor. Die Unparteiischen belassen es aber bei einer mündlichen Ermahnung.
Adler Mannheim Straubing Tigers
52
20:28
Offenbar hat Tom Pokel seiner Truppe beim Powerbreak wieder mehr Offensivgeist verordnet. Die Gäste zeigen sich nun wieder öfter vorne und lassen sich nicht mehr so sehr hinten rein drücken.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
23
20:28
Casey Bailey sieht es überhaupt nicht gerne, wie McKiernan jubelt, und gibt dem Torschützen gleich mal eine mit. Das wird wohl die nächste Strafzeit für die Roosters geben.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
22
20:27
Tor für Eisbären Berlin, 3:2 durch Ryan McKiernan
Jetzt ist es soweit! Giovanni Fiore bricht beim One-Hander aus der Zentrale der Stock. Den Abpraller verwandelt Ryan McKiernan aus spitzem Winkel von rechts. Andreas Jenike muss das Hartgummi durch die Beine passieren lassen.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
22
20:27
Fast alles geht im Powerplay über Ryan McKiernan. Zweimal bleibt der US-Amerikaner an Andreas Jenike hängen.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
21
20:25
Es geht weiter! Hoffentlich genau so packend wie im ersten Durchgang.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
21
20:25
Beginn 2. Drittel
Adler Mannheim Straubing Tigers
50
20:23
Von den Tigers kommt offensiv jetzt nicht mehr viel. Straubing konzentriert sich auf die Defensivarbeit, macht das dafür aber richtig stark. Es geht nochmal ins Powerbreak!
Adler Mannheim Straubing Tigers
48
20:21
Wolf muss raus! Der Topscorer der Hausherren ist offenbar auf die Hand gestürzt, fährt sofort raus und marschiert schnurstracks in die Kabine. Das sieht überhaupt nicht gut aus.
Adler Mannheim Straubing Tigers
47
20:20
Der Druck wird größer! Erneut verfehlt Huhtala Loibl mit einem Anspiel im Slot nur knapp, wenig später feuert Desjardins knapp vorbei.
Adler Mannheim Straubing Tigers
45
20:17
Mannheim bringt die Scheibe jetzt öfter tief und verbringt mehr Zeit in der Angriffszone. Straubing muss einen ganz langen Wechsel überstehen und nimmt letztlich freiwillig das Bully vor dem eigene Tor um zu tauschen.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
20:16
Die Grizzlys haben sich im Norden dank eines starken Schlussspurts im engen Kampf um die Playoffplätze durchgesetzt. Vor der für sie selbst bedeutungslosen abschließenden Niederlage gegen Straubing hatten die Niedersachsen sechs ihrer letzten sieben Spiele gewonnen und damit sogar Rang drei erobert. "Wir haben zuletzt sehr sehr gut gespielt und müssen uns vor niemandem verstecken", stellte Kapitän Sebastian Furchner klar. Allerdings ist Mannschaft von Pat Cortina durchaus gewarnt. Von den vier Hauptrundenduellen mit Bremerhaven gingen drei an die Pinguins.
Adler Mannheim Straubing Tigers
43
20:15
Auf der anderer Seite verpasst Loibl eine Huhtala-Hereingabe knapp. beide Teams fahren in diesem letzten Drittel ganz kurze Wechsel und laufen durchgehend auf Hochtouren.
EHC München ERC Ingolstadt
20:15
Mit der Verknüpfung der Gruppen sackten die Panther aber in vielen Statistiken ab. Besonders die Fangquote der beiden Goalies Nico Daws und dem zu Saisonbeginn so starken Michael Garteig, fiel in den letzten Wochen der Hauptrunde auf 87,10% - Negativwert der gesamten DEL. Allein auf das Powerplay konnten sich die Schanzer lange verlassen, denn mit einer Ausbeute von 24.44% aus der Verzahnungsrunde, stellen die Panther eines der gefährlichsten Überzahlspiele der letzten Wochen. In den zurückliegenden drei Partien gelang dem ERC jedoch kein Treffer mehr mit einem Spieler mehr.
Adler Mannheim Straubing Tigers
42
20:13
Sena Acolatse testet mal kurz an, ob Dennis Endras auch schon wieder da ist. Ist er.
Adler Mannheim Straubing Tigers
41
20:12
Auf in den Schlussabschnitt! Wer sichert sich das erste Spiel in dieser kurzen Best-of-3-Serie?
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
20
20:11
Drittelfazit:
Eisbären und Roosters leiten die Playoffs mit einem wahnsinnigen ersten Drittel ein! Die Berliner ließen den Puck insgesamt etwas geschmeidiger gleiten, doch die Gäste aus dem Sauerland behielten auch in einer doppelten Unterzahlsituation die Ruhe und zeigten sich vor dem gegnerischen Kasten gewohnt effektiv. Die vielen Strafzeiten können auch im weiteren Spielverlauf noch ein Faktor werden, bislang mussten schon sechs Akteure für zwei Minuten vom Eis - aufgrund eines Vergehens von Torsten Ankert dürfen die Eisbären gleich in Überzahl in das zweite Drittel starten.
Adler Mannheim Straubing Tigers
41
20:11
Beginn 3. Drittel
EHC München ERC Ingolstadt
20:10
Viel deutlicher könnten die letzten Wochen der Ingolstädter wohl kaum von den Erlebnissen der Münchner abweichen, denn während sich der EHC in Playoff-Stimmung schoss, ließ der ERC die Zügel frühzeitig locker und gewann nur eines der letzten fünf Spiele. In einer Tabelle ab dem 29. Spieltag belegen die Schanzer nur Rang 12. Das es schlussendlich trotzdem für die Endrunde gereicht hat, verdankt das Team von der Donau seinen herausragenden Auftritten in der regionalen Runde, in der sich die Mannschaft zeitweise auf den zweiten Rang vorkämpfen und einen Vorsprung von zehn Punkten auf Platz vier erarbeiten konnte.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
20
20:07
Ende 1. Drittel
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
20
20:07
Kleine Strafe (2 Minuten) für Torsten Ankert (Iserlohn Roosters)
1,1 Sekunden vor dem Ende wird noch eine Strafe angezeigt. Torsten Ankert wird wegen Behinderung den Auftakt in das zweite Drittel verpassen. Kris Foucault checkt er da schon sehr aktiv um.
EHC München ERC Ingolstadt
20:06
Dank des fulminanten Schlussspurts zählen die Red Bulls, die zum fünften Mal in Folge an den DEL-Playoffs teilnehmen, auch in diesem Jahr wieder zu den absoluten Top-Favoriten. Dabei steht weiter die bärenstarke Offensive rund um Angreifer Trevor Parkes, der sich mit seinen 23 Treffern erneut die Krone des Toptorjägers der Liga schnappen konnte, im Fokus. Mit 159 Toren stellen die Münchner jedoch nicht nur den besten Sturm der Liga, 31.25% genutzte Powerplays in der Verzahnungsrunde sind ebenfalls Spitzenwert. Defensiv offenbarten die Roten Bullen allerdings noch Schwächen, denn mit 102 Gegentreffern belegen die bayrischen Landeshauptstädter nur einen geteilten vierten Rang im Ligavergleich.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
18
20:05
Was für ein Zuspiel von Joe Whitney auf Ryan O'Connor! Aus der eigenen Hälfte bringt er den Abwehrmann mit einem punktgenauen Pass in Abschlussposition.
EHC München ERC Ingolstadt
20:04
Fehler suchte man in den letzten Auftritten der Red Bulls aber ohnehin vergebens, denn die Münchner sicherten sich in den zurückliegenden Wochen zwölf Siege aus 13 Partien und gewannen dabei neun Heimspiele in Serie. Nach anfänglichen Schwierigkeiten in den Duellen mit den Nordteams, holte die Mannschaft von Coach Don Jackson 36 von 39 möglichen Punkten und ist damit das beste Team seit der Wiedervereinigung der regionalen Gruppen. Vor dem herausragenden Finish steht jedoch eine, für EHC-Verhältnisse, durchaus durchwachsene Hauptrunde, in der die Oberbayern nur eines von sechs Aufeinandertreffen mit der direkten Konkurrenz aus Mannheim und Ingolstadt gewinnen konnte.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
20:03
Die Hausherren haben im Norden eine starke Saison gespielt und den zweiten Platz hinter den Berliner Eisbären schon früh abgesichert. Auf den letzten Metern ging den Nordlichtern ein wenig die Puste aus, aber das hatte keine Folgen mehr. Dennoch ist die Frage, wie es nach nur zwei Siegen aus den letzten sechs Partien um die Form der Pinguins steht. Heiß auf die Playoffs ist man an der Küste auf jeden Fall. "Das Gefühl ist da, aber es ist anders, weil die Serien kürzer sind", gab Headcoach Thomas Popiesch zu und legte nach: "Du darfst dir keinen Fehler erlauben. Weil das direkt böse bestraft wird. Das ist das Besondere: Dass man mit dieser Situation umgehen muss."
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
17
20:02
Doch ansonsten überstehen die Roosters das Powerplay recht problemlos. Man hat den Eindruck, dass sie nach dem zweiten Ausgleich deutlich selbstbewusster agieren.
EHC München ERC Ingolstadt
20:01
In sechs Spielen zum Meister! So das Motto der diesjährigen Endrunde, in der es durch den verkürzten Modus ganz besonders spannend zu gehen könnte. Anders als gewohnt, duellieren sich die Teams in dieser Saison nicht über sieben, sondern nur in drei Spielen. Anfängliches Abtasten und einen gemächlichen Start in die Serie wird es dieses Mal also nicht geben, denn zwei Niederlagen bedeuten schon das Aus. Entsprechend brisant werden diese Playoffs für die Top-Teams, die sich gegen die vermeintlich kleineren Mannschaften kaum Fehler erlauben können.
Fischtown Pinguins Grizzlys Wolfsburg
20:01
Guten Abend, liebe Eishockeyfreunde, und willkommen zum Viertelfinale in der DEL! Um 20:30 Uhr starten dann auch die Fischtown Pinguins und die Grizzlys Wolfsburg in die Playoffs. Spiel eins steigt in der Bremerhavener Eisarena!
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
16
20:00
Giovanni Fiore ist es diesmal, der Matt White mit einem schönen Steilpass in Szene setzt. Doch Andreas Jenike hält wieder überragend.
EHC München ERC Ingolstadt
20:00
Schönen guten Abend und herzlich willkommen zu den Playoffs der Deutschen Eishockeyliga! Am Oberwiesenfeld streiten sich München und Ingolstadt um den ersten Sieg der Serie. Kann der Tabellenzweite der Südstaffel im heimischen Rund vorlegen oder entführen die Schanzer einen Erfolg aus der Landeshauptstadt? Die Antwort gibt es ab 20:30 Uhr!
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
15
19:58
Kleine Strafe (2 Minuten) für Alexandre Grenier (Iserlohn Roosters)
Und schon die nächste Strafe. Alexandre Grenier muss für einen Stockschlag auf die Bank.
Adler Mannheim Straubing Tigers
40
19:57
Drittelfazit:
Auch nach 40 Minuten steht es zwischen Mannheim und Straubing 2:2! Nach dem fulminanten Auftaktdrittel ging es im zweiten Abschnitt etwas taktischer zur Sache und beide Defensivreihen hielten dicht. Es wurde weiter hart gearbeitet und gecheckt, nach vorne ging aber deutlich weniger. Die besseren Chancen hatten noch die Gäste, die dreimal aussichtsreich vor Dennis Endras scheiterten. Mannheim darf das dritte Drittel gleich mit einer guten halben Minute in Überzahl beginnen, da Baßler auf Straubinger Seite noch draußen sitzt. Bis gleich!
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
14
19:55
Tor für Iserlohn Roosters, 2:2 durch Brent Raedeke
Hatte Brent Raedeke nicht gerade fast den Gegentreffer verschuldet? Das ist Geschichte, denn nun bleibt der 30-Jährige aus kurzer Distanz eiskalt. Marko Friedrich drehte da eine Runde um den gegnerischen Kasten und setzte den ehemaligen Mannheimer mit einem genauen Zuspiel in Szene.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
13
19:54
Um ein Haar gelingt den Eisbären nach der Short-Hander! Mark Olver ist nach einem Blackout von Brent Raedeke frei durch, scheitert aus halbrechter Position aber gerade noch an Andreas Jenike.
Adler Mannheim Straubing Tigers
40
19:52
Ende 2. Drittel
Adler Mannheim Straubing Tigers
40
19:52
Auch in Überzahl wirken die Adler diesmal etwas zu träge. Obwohl sie schnell in Position kommen, muss Sebastian Vogl keinen einzigen Schuss halten.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
12
19:52
Kleine Strafe (2 Minuten) für Parker Tuomie (Eisbären Berlin)
Nun plötzlich die Roosters im Powerplay. So eine Strafe tut weh, Parker Tuomie hat im Zweikampf den Handschuh verloren - unkorrekte Ausrüstung.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
12
19:51
Mehr schlecht als recht überstehen die Gäste die zeitweise doppelte Überzahl. Kris Foucault trifft die Scheibe zweimal nicht richtig.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
11
19:50
Immerhin ist Casey Bailey wieder dabei, doch die Roosters stehen weiter tief hinten drin.
Adler Mannheim Straubing Tigers
39
19:50
Kleine Strafe (2 Minuten) für Marco Baßler (Straubing Tigers)
90 Sekunden vor Schluss gibt es die erste Strafe des Mittelabschnitts! Baßler wird nach einem Check von hinten erst im Schlussdrittel zurückkommen.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
10
19:50
Ryan McKiernan versucht es aus der zweiten Reihe, knapp links vorbei.
Adler Mannheim Straubing Tigers
38
19:49
Die Gäste sind einfach einen ick wacher und aggressiver. Straubing hält den Puck zweimal mit viel Einsatz im Angriffsdrittel, dann nimmt Marcel Brandt sich den Onetimer von den Blauen. Endras ist zur Stelle!
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
9
19:48
Kleine Strafe (2 Minuten) für Jake Weidner (Iserlohn Roosters)
1:13 Minuten darf Berlin in doppelter Überzahl ran! Jake Weidner wird für einen Stockschlag an der Bande gegen Marcel Noebels bestraft.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
9
19:47
Kleine Strafe (2 Minuten) für Casey Bailey (Iserlohn Roosters)
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
9
19:47
Die erste Strafe gegen Iserlohn ist angezeigt. Mathias Niederberger geht vom Eis, um ein Haar trifft Ken Reichel auf Vorlage von Zach Boychuk! Nach dem Powerbreak dürfen die Eisbären zum ersten Powerplay antreten.
Adler Mannheim Straubing Tigers
37
19:47
David Wolf versucht, seine Jungs endlich mal ein bisschen anzustacheln und drückt einen Straubinger mit voller Wucht in die Bande.
Adler Mannheim Straubing Tigers
36
19:45
Die Tigers arbeiten unheimlich gut und unterstützen sich eggenseitig wo es geht. Die Adler scheinen von dieser enormen Gegenwehr fast ein bisschen überrascht.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
7
19:44
Gerade einmal 23 Sekunden lagen zwischen den beiden Treffern. So kann es gerne weitergehen.
Adler Mannheim Straubing Tigers
34
19:42
Die besseren der wenigen Chancen in diesem Mittelabschnitt hat Straubing! Tropp kriegt im Slot den Querpass von Laganière und will aus kurzer Distanz einschieben, doch Endras blockt das Ding sensationell mit dem Schläger!
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
6
19:42
Tor für Eisbären Berlin, 2:1 durch Ryan McKiernan
Die Play-Offs sind offiziell eröffnet! Was für ein Spielzug der Eisbären, die immer wieder nachsetzen und dadurch im letzten Drittel bleiben. Ryan McKiernan erobert den Puck auf rechts und begibt sich in Kastennähe, wo er die Scheibe von Ken Reichel wiederbekommt und nur noch den Schläger hinhalten muss!
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
5
19:40
Tor für Iserlohn Roosters, 1:1 durch Casey Bailey
Da ist sofort der Ausgleich! Ryan O'Connor mit dem No-Look-Pass aus der Zentrale, Casey Bailey trifft von links per One-Hander in das obere Eck. Was für ein erster Angriff der Roosters!
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
5
19:39
Kleine Strafe (2 Minuten) für Zach Boychuk (Eisbären Berlin)
Das ist nun die Gelegenheit für die Gäste, in die Partie zu finden - Zach Boychuk muss wegen Behinderung vom Eis. Brad Tapper bietet seine drei Top-Angreifer auf.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
4
19:37
Nach einer weiteren Chance für die Eisbären kommt es vor dem Iserlohner Kasten zu einem ersten Gerangel. Die Unparteiischen verzichten aber noch auf Strafen.
Adler Mannheim Straubing Tigers
32
19:37
Das Tempo ist in diesem zweiten Abschnitt nochmal eine Ecke höher als im ersten und es geht noch mehr auf den Körper. Beide legen jetzt noch einen kleinen Tick mehr Fokus auf die Defense, deshalb gibt es weniger Abschlüsse. Powerbreak!
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
3
19:36
Das ist natürlich eine kalte Dusche für die Roosters, die hier noch überhaupt nicht rein finden.
Adler Mannheim Straubing Tigers
31
19:36
Au der anderen Seite arbeitet Markus Eisenschmid im Slot gut und nimmt Sebastian Vogl immer wieder die Sicht. Nur kommen derzeit einfach keine Scheiben auf das Tor der Tigers.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
2
19:35
Tor für Eisbären Berlin, 1:0 durch Matt White
Wie erwartet zählt der Treffer von Matt White! Das geniale Wissmann-Zuspiel kam wieder scharf von rechts.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
2
19:35
Nach einem ähnlich tollen Pass von Kai Wissmann kann sich White die Scheibe noch zurechtlegen und bringt sie recht eindeutig an die innere Hinterseite an des Kastens. Die Entscheidung auf dem Eis ist Kein Tor, doch der Videobeweis ist eingeschaltet.
Adler Mannheim Straubing Tigers
29
19:35
Wieder Straubing! Nach starkem Forecheck von Laganière taucht Baßler plötzlich ganz alleine vor Endras auf! So ein Ding kann man schon mal machen, wenn man in Mannheim gewinnen will, doch die Scheibe fliegt haarscharf rechts vorbei.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
2
19:33
Erste große Gelegenheit für die Hausherren! Zach Boychuk bringt das Hartgummi scharf von rechts vor den Kasten, wo Andreas Jenike gerade noch vor Matt White klären kann.
Adler Mannheim Straubing Tigers
27
19:31
Die erste gute Möglichkeit haben die Gäste! Kael Mouillierat kommt von links, täuscht erst einen Abschluss an, geht aber noch einen Schritt und feuert dann mit der Rückhand drauf. Dennis Endras knickt den Schoner blitzschnell ab und macht die Tür zu.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
1
19:31
Es ist soweit! Berlin in Blau mit dem ersten Puckbesitz.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
1
19:31
Spielbeginn
Adler Mannheim Straubing Tigers
26
19:29
Es gibt bisher kaum Unterbrechungen. Es geht zwar intensiv, aber weitestgehend fair zur Sache. Und wenn einer mal drüber ist, gibt es auch gleich eine Ansage von Hauptschiedsrichter Lasse Kopitz. Die Unparteiischen haben das hier bisher bestens im Griff.
Adler Mannheim Straubing Tigers
24
19:27
Auf die erste echte Torchance müssen wir aber nach wie vor warten. Alle Akteure auf dem Eis sind dermaßen damit beschäftigt, dem Gegner keine Zeit zu lassen, dass das eigene Offensivspiel ein wenig lahmt.
Adler Mannheim Straubing Tigers
22
19:25
Weiter geht's! Und beide Teams sind gleich wieder voll da! Es kracht an den Banden und es geht mit rasantem Speed quer über das Eis.
Adler Mannheim Straubing Tigers
21
19:22
Beginn 2. Drittel
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
19:16
Die Starting Six: Für Berlin beginnen Mathias Niederberger, John Ramage, Jonas Müller, Kris Foucault, Lukas Reichel und Marcel Noebels. Auf Iserlohner Seite starten Andreas Jenike, Jens Baxmann, Torsten Ankert, Joel Lowry, Jake Weidner und Casey Bailey. Mit Taro Jentzsch ist einer der Rookie des Jahres nicht gemeldet, er hat sich kurzfristig verletzt.
Adler Mannheim Straubing Tigers
20
19:07
Drittelfazit:
Viel furioser hätten die Playoffs 2021 nicht beginnen können! Nach 20 Minuten Vollgas-Eishockey steht es zwischen Mannheim und Straubing 2:2. Die Adler legten stark los und gingen schon in der dritten Minute in Front. Die Gäste brauchten aber nur ganze acht Sekunden, um das Remis wiederherzustellen. Nur ein paar Sekunden später verhinderte der Pfosten eine erneute Mannheimer Führung. Auch danach ging es mit viel Tempo hin und her, wobei die Hausherren leichte Vorteile hatten. Später gelang beiden Seiten noch ein Powerplaytreffer, um für den aktuellen Zwischenstand zu sorgen. Was für ein Auftakt! Mehr gibt es in einer guten Viertelstunde.
Adler Mannheim Straubing Tigers
20
19:04
Ende 1. Drittel
Adler Mannheim Straubing Tigers
19
19:01
Tor für Straubing Tigers, 2:2 durch Andreas Eder
Ausgleich! Eder bekommt den Drop Pass im eigenen Drittel, geht mit Tempo auf alle vier Mannheimer zu und tankt sich da tatsächlich irgendwie durch! Endras pariert den Abschluss des Nationalspielers noch, doch der setzt nach und stochert das Ding über die Linie!
Adler Mannheim Straubing Tigers
19
19:00
Kleine Strafe (2 Minuten) für Markus Eisenschmid (Adler Mannheim)
Jetzt dürfen auch die Tigers mal ins Powerplay! Eisenschmid muss für einen Stockschlag büßen und auch wenn ihm das überhaupt nicht passt, ist diese Entscheidung völlig korrekt.
Adler Mannheim Straubing Tigers
18
19:00
Gute Chance zum 3:1! Leier und Krämmer gehen nach Scheibengewinn in der neutralen Zone zu zweit auf einen Straubinger zu. Leier will diesmal den Assist, kriegt den Puck aber nicht zu seinem Kollegen durch.
Adler Mannheim Straubing Tigers
17
18:58
Nach einem grenzwertigen Check von Nick Latta gegen Matthias Plachta wird es kurz hektisch auf dem Eis, es geht aber ohne Strafzeiten weiter. In den Playoffs gehört sowas einfach dazu.
Adler Mannheim Straubing Tigers
16
18:57
Die Tigers sind erneut um eine schnelle Antwort bemüht, doch nun ist die Defensive der Adler auf der Hut. Mannheim bleibt am Drücker und wird immer dominanter.
Adler Mannheim Straubing Tigers
14
18:53
Tor für Adler Mannheim, 2:1 durch Taylor Leier
Diesmal schlagen die Gastgeber zu! Mannheim kommt schnell in Position und bringt den Puck über Loibl zum hinter dem Tor postierten Leier. Der hat ein wenig Platz, kurvt einfach mal zielstrebig vor das Tor und schiebt Vogl das Ding irgendwie unter dem Arm durch.
Adler Mannheim Straubing Tigers
14
18:53
Auch wenn das Mannheimer Powerplay in dieser Spielzeit harmlos ist, allzu viele unnötige Strafen sollten die Gäste sich nicht leisten.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
18:52
Besonders auszeichnen konnte sich bei den Sauerländern in der Hauptrunde die Sturmreihe um Casey Bailey, Alexandre Grenier und Joe Whitney - für fast die Hälfte aller Tore (53 von 113) zeichnete das Trio verantwortlich. Die Eisbären hingegen müssen in den Play-Offs auf Leo Pföderl verzichten, der bis zu seiner Verletzung 20 Treffer erzielt hatte.
Adler Mannheim Straubing Tigers
13
18:50
Kleine Strafe (2 Minuten) für Chase Balisy (Straubing Tigers)
Der nächste Straubinger wandert auf die Bank! Balisy sitzt wegen unnötiger Härte.
Adler Mannheim Straubing Tigers
13
18:49
Kaum sind wieder alle auf dem Eis, wird Mannheim auch wieder gefährlich! Tommi Huhtala zieht aus dem hohen Slot ab und zwingt Vogl, die Scheibe nach vorne prallen zu lasen. Die Straubinger Verteidiger räumen da aber gut auf.
Adler Mannheim Straubing Tigers
11
18:47
Auch die zweite Minute mit einem Mann mehr auf dem Eis bringt rein gar keine Action. Die Tigers können sich immer wieder befreien und lassen keinen einzigen Abschluss zu. Straubing ist wieder komplett.
Adler Mannheim Straubing Tigers
10
18:46
In der Hauptrunde war das Überzahlspiel nicht gerade eine Stärke der Adler. Nur in jedem siebten Powerplay durfte Mannheim jubeln. Auch diesmal tut die Gross-Truppe sich gegen aggressive Straubinger zunächst schwer.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
18:45
Doch nicht nur, dass in einer Serie von drei Partien Überraschungen deutlich leichter möglich sind als vorher - während die Eisbären aus den letzten drei Partien nur drei Punkte holten, stehen für Iserlohn vier Siege aus fünf Spielen zu Buche. Am letzten Spieltag unterlag Berlin im Penaltyschießen mit 5:6 in Augsburg, die Roosters setzten sich mit 3:0 gegen den Nord-Zweiten Ingolstadt durch.
Adler Mannheim Straubing Tigers
9
18:44
Kleine Strafe (2 Minuten) für Kael Mouillierat (Straubing Tigers)
Mouillierat kassiert die erste Strafe der Partie! Nach einem Beinstellen gegen Wolf geht es ab in die Kühlbox. Nach dem Powerbreak gibt es dann das erste Powerplay der Playoffs!
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
18:43
Auf dem Papier sind die Eisbären als Erster der Nordgruppe natürlich klarer Favorit - ganze 20 Punkte hatten die Hauptstädter nach Abschluss der Hauptrunde mehr auf dem Konto als die Roosters. Auch die letzten drei direkten Vergleiche gingen an das Team von Serge Aubin, zuletzt gelang Anfang März ein souveräner 5:2-Heimsieg.
Adler Mannheim Straubing Tigers
7
18:42
Wieder Desjardins und Wolf! Der Kanadier bereitet von rechts vor und sein deutscher Kollege fälscht am Torraum gefährlich ab. Sebastian Vogl reagiert glänzend und verhindert den nächsten Einschlag gerade noch!
Adler Mannheim Straubing Tigers
5
18:39
Von wegen Abwarten! Hier wird gleich mit offenem Visier gespielt. Beide Teams suchen bei jeder Gelegenheit den schnellen und geradlinigen Weg nach vorne.
Adler Mannheim Straubing Tigers
3
18:39
Was ist denn hier los? Fast wäre der dritte Treffer innerhalb von 25 Sekunden perfekt gewesen. Erst scheitert Andrew Desjardins knapp, dann hämmert David Wolf das Spielgerät an den linken Pfosten!
Adler Mannheim Straubing Tigers
3
18:36
Tor für Straubing Tigers, 1:1 durch Antoine Laganière
Wahnsinn! Genau acht Sekunden nach dem Gegentor schlagen die Gäste zurück! Corey Tropp macht Dampf und feuert aus dem hohen Slot rechts vorbei. Von der Bande springt die Scheibe wuchtig zurück und taucht plötzlich links neben der Kiste auf, wo Laganière zur Stelle ist und aus kurzer Distanz einschiebt.
Eisbären Berlin Iserlohn Roosters
18:35
Schönen Abend und herzlich willkommen zur heißesten Zeit und den kürzesten Play-Offs: In nur maximal drei Spielen machen die Eisbären Berlin und die Iserlohn Roosters einen von zwei Nord-Halbfinalisten aus. Um 19:30 Uhr beginnt in der Mercedes-Benz Arena die erste Partie!
Adler Mannheim Straubing Tigers
3
18:34
Tor für Adler Mannheim, 1:0 durch Denis Reul
Traumstart für die Adler! Mannheim bringt den Puck einfach mal hinter das Tor, wo Vogl unterwegs ist, das Ding aber nicht unter Kontrolle kriegt. Blitzschnell bringen die Hausherren das Hartgummi wieder vor die Kiste und zu Reul, der vom rechten Bullykreis aus ins verwaiste Tor einnetzt.
Adler Mannheim Straubing Tigers
3
18:34
Beide Teams beginnen sehr fokussiert und diszipliniert. Bei diesen kurzen Distanzen ist Sicherheit natürlich Trumpf, denn jeder kleine Fehler kann schon entscheidend sein.
Adler Mannheim Straubing Tigers
2
18:33
Der erste Torschuss geht auf das Konto von Denis Reul. Sebastian Vogl ist zur Stelle und macht die Scheibe fest.
Adler Mannheim Straubing Tigers
1
18:30
Die DEL-Playoffs 2021 sind eröffnet! Die Adler beginnen mit Dennis Endras im Tor, das Tigers-Gehäuse hütet Sebastian Vogl.
Adler Mannheim Straubing Tigers
1
18:30
Spielbeginn
Adler Mannheim Straubing Tigers
18:22
Die Gäste aus Straubing haben es spannend gemacht und sich erst am allerletzten Spieltag mit einem 4:2-Auswärtssieg in Wolfsburg für die Playoffs qualifiziert. Die Tigers hatten zwar am Ende einen Zähler weniger auf dem Konto als Schwenningen, doch da Straubings Partie gegen Iserlohn coronabedingt ausgefallen war und nicht nachgeholt werden konnte, haben die Niederbayern den besseren Quotienten aufzuweisen. Nun gilt es, die positive Stimmung nach der Last-Minute-Qualifikation mit in die Playoffs zu nehmen. "Die Vorfreude ist riesengroß", sagte Angreifer Andreas Eder, der mit einem Doppelpack in Wolfsburg entscheidend zum Erfolg beitrug. "In der Best-of-three-Serie kann jeder jeden schlagen. Wir haben alle Chancen der Welt", so Eder.
Adler Mannheim Straubing Tigers
18:18
Mit 31 Siegen aus 38 Spielen und einem beeindruckenden Punkteschnitt von 2.29 pro Spiel haben die Adler die Hauptrunde klar dominiert. Als bestes Team der gesamten Liga haben die Kurpfälzer auch dafür gesorgt, dass sie in allen K.O.-Runden inkl. Eines möglichen Endspiels Heimrecht haben und somit das erste sowie ein mögliches Entscheidungsspiel daheim austragen dürfen. Von den tollen Leistungen der letzten Monate können die Gastgeber sich jetzt aber nichts mehr kaufen. "Es gilt, jedes einzelne Spiel für sich zu nehmen und es gewinnen zu wollen. Dienstag ist Spiel eins. Dafür werden wir bereit sein", stellte Coach Pavel Gross klar.
Adler Mannheim Straubing Tigers
18:07
Auch regeltechnisch wurde einiges modifiziert: Steht es nach 60 Minuten unentschieden, wird so lange in 20-minütigen Abschnitten und im 5-gegen-5 weitergespielt, bis ein entscheidendes Sudden-Death-Tor fällt. Muss ein Team wegen eines Coronafalls in Quarantäne und kann nicht antreten, werden die Spiele als verloren gewertet. Nachrücker gibt es nicht.
Adler Mannheim Straubing Tigers
18:01
Jetzt wird es ernst! Nach einer hochspannenden und unheimlich intensiven Hauptrunde, in der jedes Team in nur knapp vier Monaten mindestens 37 Spiele absolviert hat, sind acht Mannschaften übriggeblieben, die nun um den Titel spielen. Aufgrund der besonderen Corona-Lage werden die Playoffs verkürzt und durchweg im Best-of-3-Modus ausgetragen. Mit nur sechs weiteren Siegen kann man sich also im Jahre 2021 zum Deutschen Meister küren. Viertelfinale und Halbfinale werden noch innerhalb der Divisionen gespielt, im Finale trifft dann der Nord-Meister auf den Süd-Meister.
Adler Mannheim Straubing Tigers
18:00
Hallo und herzlich willkommen zu den DEL-Playoffs 2021! Mit den Adlern aus Mannheim eröffnet das beste Team der Hauptrunde das Viertelfinale an diesem Abend gegen die Straubing Tigers. Um 18:30 Uhr ist Face-off in der SAP-Arena!

Blitztabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SOTPENOTPEToreDiff.Pkt.
1Adler MannheimAdler MannheimMannheimMAN00000000:000
1Augsburger PantherAugsburger PantherAugsburgAUG00000000:000
1Bietigheim SteelersBietigheim SteelersBietigheimBIE00000000:000
1Düsseldorfer EGDüsseldorfer EGDüsseldorfDEG00000000:000
1EHC MünchenEHC MünchenMünchenMUC00000000:000
1Eisbären BerlinEisbären BerlinBerlinEBB00000000:000
1ERC IngolstadtERC IngolstadtIngolstadtING00000000:000
1Fischtown PinguinsFischtown PinguinsBremerhavenBRE00000000:000
1Grizzlys WolfsburgGrizzlys WolfsburgWolfsburgWOB00000000:000
1Iserlohn RoostersIserlohn RoostersIserlohnIEC00000000:000
1Kölner HaieKölner HaieKölner HaieKEC00000000:000
1Krefeld PinguineKrefeld PinguineKrefeldKEV00000000:000
1Nürnberg Ice TigersNürnberg Ice TigersNürnbergNIT00000000:000
1Schwenninger Wild WingsSchwenninger Wild WingsSchwenningenSEC00000000:000
1Straubing TigersStraubing TigersStraubingSTR00000000:000
  • Viertelfinale
  • Achtelfinale
  • Abstieg

Aktuelle Spiele