13. Spieltag
31.10.2015 13:00
Beendet
Heidenheim
1. FC Heidenheim 1846
0:2
1. FC Union Berlin
Union Berlin
0:1
  • Damir Kreilach
    Kreilach
    27.
    Linksschuss
  • Steven Skrzybski
    Skrzybski
    59.
    Rechtsschuss
Stadion
Voith-Arena
Zuschauer
12.100
Schiedsrichter
Sören Storks

Liveticker

90
14:56
Fazit:
Die Überraschung ist perfekt, Union Berlin gewinnt mit 2:0 in Heidenheim! In einer spielerisch nicht immer ansehnlichen Partie belohnten sich die Gäste für ihren leidenschaftlichen Einsatz und nutzten die erste Unaufmerksamkeit der Heidenheimer Defensive für den Führungstreffer durch Damir Kreilach. Während der Spielfluss durch teilweise hitzig geführte Zweikämpfe und Verletzungspausen häufig unterbrochen war, fanden die Gastgeber erst spät in ihr Spiel, wirkten zur Mitte der zweiten Halbzeit dem Ausgleichstreffer jedoch nah. Mitten in der FCH-Drangphase dribbelte sich dann aber Steven Skrzybski stark frei, ließ sowohl Abwehr als auch Torwart aussteigen und markierte in der 59. Minute den Siegtreffer. Zum ersten Mal muss sich Heidenheim im eigenen Stadion geschlagen geben. Mit dem lang ersehnten Dreier schiebt sich Union bis auf den 14. Platz vor.
90
14:50
Spielende
90
14:48
Gelbe Karte für Smail Morabit (1. FC Heidenheim 1846)
Smail Morabit holt kurz vor der Eckfahne Eroll Zejnullahu von den Beinen, der den Kontakt aber auch dankbar annimmt. Trotzdem Gelb für den Heidenheimer.
90
14:48
Der Union-Anhang feiert auf den Rängen schon mal vorträglich den Auswärtssieg. Den sollten sich die Gäste in den drei Minuten Nachspielzeit auch nicht mehr nehmen lassen.
87
14:45
Zimmermann verhindert das 0:3! Nach einem guten Zuspiel steht Thiel am linken Pfosten plötzlich frei vor dem Heidenheimer Keeper, versucht dann aber, Zimmermann aus kurzer Distanz zu tunneln. Der Torwart macht die Beine zu - Chance vertan.
86
14:44
Collin Quaner verpasst die Großchance! Maxi Thiel setzt sich stark über links durch und bringt das Leder flach ins Zentrum, wo dem Stürmer die Kugel an der Fünferkante verspringt.
86
14:43
Sascha Lewandowski greift zum letzten Wechsel der Partie und schickt für Stephan Fürstner den kopfballstarken Christopher Trimmel in die Partie.
85
14:42
Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Christopher Trimmel
85
14:42
Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Stephan Fürstner
83
14:40
Gelbe Karte für Damir Kreilach (1. FC Union Berlin)
Damir Kreilach rauscht mit gestrecktem Bein in den Zweikampf mit Tim Skarke und holt sich die Gelbe Karte ab.
81
14:40
Die Gastgeber sind aber am Drücker. Nach einem Heidenheimer Eckball bekommt Berlin die Kugel nicht geklärt, Schnatterer kommt aus der zweiten Reihe zum Abschluss, knallt das Leder aber in die Berliner Abwehr. Bei den drei einzigen Duellen der Klubs konnte der Kapitän jedes Mal treffen. Langsam wird dafür aber die Zeit knapp.
79
14:36
Smail Morabit versucht es im Mittelfeld mit dem Kopf durch die Wand und wird rustikal von Eroll Zejnullahu gestoppt, der Glück hat, ohne Gelbe Karte davonzukommen.
77
14:34
Noch eine Viertelstunde bleibt dem FCH, um die erste Heimpleite abzuwenden. Gegen die weiterhin leidenschaftlich auftretenden Gäste wird das aber richtig viel Arbeit.
75
14:33
Wechselzeit auf beiden Seiten: Bei Heidenheim kommen statt Voglsammer und Leipertz mit Skarke und Widemann frische Kräfte für die Offensive. Sascha Lewandowski bringt den zuletzt verletzungsbedingt ausfallenden Collin Quaner für Bobby Wood auf den Rasen.
74
14:32
Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Collin Quaner
74
14:31
Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Bobby Wood
74
14:31
Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Dominik Widemann
74
14:31
Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Robert Leipertz
74
14:31
Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Tim Skarke
74
14:31
Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Andreas Voglsammer
73
14:30
In der Abwehr steht Berlin deutlich stabiler und zwingt Heidenheim dazu, immer wieder neu aufbauen zu müssen. Die Gastgeber wirken nach dem 0:2 immer noch beeindruckt.
71
14:28
Unter Sprechchören der Union-Fans verlässt Torschütze Steven Skrzybski das Feld. Für ihn kommt Sören Brandy neu ins Spiel.
70
14:27
Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Sören Brandy
70
14:27
Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Steven Skrzybski
68
14:26
Die sonst so souveräne Heidenheimer Abwehr schaltet sich selbst aus. Wittek und Kraus holen sich auf dem Weg zum Kopfball gegenseitig von den Beinen, Skrzybski geht als lachender Dritter aus der Situation hervor und zieht zum Strafraum, da kann aber Griesbeck klären.
65
14:25
Unterdessen hat sich auch eine Kuriosität auf dem Rasen geklärt: Eroll Zejnullahu ist nach der Pause mit dem falschen Trikot aus der Kabine gekommen und lief als zweiter Steven Skrzybski über das Feld. Mittlerweile haben aber alle Akteure das richtige Leibchen an. Ob die Verwirrung beim 2:0 geholfen hat, ist eher auszuschließen.
62
14:22
Berlin bekommt die nächste Chance! Wieder ist es Skrzybski, der gegen zwei Gegenspieler davon zieht und in die Mitte zu Wood gibt, der im Strafraum jedoch den Zeitpunkt zum Abschluss verpasst und sich das Leder abnehmen lässt.
59
14:20
Tooor für 1. FC Union Berlin, 0:2 durch Steven Skrzybski
Gerade will Heidenheim weiter in die Offensive gehen, da legt Berlin nach! Damir Krailach knallt das Leder in die Spitze, was aber eher Befreiungsschlag als Vorlage ist. Steven Skrzybski tankt sich bis in den Sechzehner durch, Mathias Wittek bekommt die Kugel nicht geklärt und auch Jan Zimmermann kommt eher unglücklich aus seinem Kasten. Der Linksaußen umkurvt den Keeper und legt die Murmel aus kurzer Distanz ins leere Tor.
57
14:18
Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Adriano Grimaldi
57
14:15
Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Norman Theuerkauf
55
14:13
Mit viel Einsatz jagt Morabit der Kugel im Mittelfeld hinterher und holt sich dafür Szenenapplaus ab. Die Kilometer aus dem Sandhausen-Spiel am Mittwoch sind den Hausherren bis hierhin noch nicht anzumerken.
53
14:11
Ähnlich wie zum Ende des ersten Durchgangs bleibt es hitzig in der Partie. Griesbeck und Wood geraten nach einem Zweikampf aneinander, Schiedsrichter Storks kann die Streithähne aber mit ein paar klaren Worten trennen.
52
14:09
Gelbe Karte für Maxi Thiel (1. FC Union Berlin)
Smail Morabit startet über rechts durch und wird durch einen Griff ins Trikot von Maxi Thiel zurückgehalten. Der Berliner sieht für die taktische Maßnahme Gelb.
51
14:09
Die Hausherren haben sich für den zweiten Durchgang offenbar einiges vorgenommen. Besonders über die Geschwindigkeit von Marc Schnatterer läuft viel Richtung Berliner Kasten, der Abschluss bleibt jedoch noch aus.
49
14:07
Auf beiden Seiten wollen die Teams nach Abschlüssen Handspiele eines Abwehrspielers gesehen haben, beide Male konnten die Defensivleute die Arme aus kurzer Distanz aber gar nicht mehr aus der Schussbahn bekommen. Der Unparteiische lässt folgerichtig weiterspielen.
46
14:03
Gelbe Karte für Benjamin Kessel (1. FC Union Berlin)
Coach Sascha Lewandowski war noch nicht mal aus der Pause zurück, da holt sich sein neuer Kapitän bereits die Gelbe Karte ab. Für ein Foul im Mittelfeld sieht Benjamin Kessel zum fünften Mal den Karton in dieser Spielzeit und wird in der nächsten Partie fehlen.
46
14:03
Weiter geht's in Heidenheim! Beide Teams sind unverändert aus der Kabine zurückgekehrt.
46
14:02
Anpfiff 2. Halbzeit
45
13:52
Halbzeitfazit:
Die Gäste nehmen die 1:0-Führung mit in die Pause! Strafraumszenen und Torabschlüsse blieben während der ersten Halbzeit über weite Strecken Mangelware. Mit starker Defensive hielten die Hausherren Union größtenteils vom eigenen Strafraum fern, blieben vorne jedoch ungefährlich. Obwohl Heidenheim spielerisch souveräner schien, setzten die Gäste mit viel Einsatz dagegen und nutzten die erste Unaufmerksamkeit der gegnerischen Abwehr durch Damir Kreilachs Führungstreffer. Das 1:0 ist für die Eisernen jedoch alles andere als ein sicheres Ergebnis. 17 Punkte haben die Berliner nach eigener Führung bislang abgegeben. Wenn Heidenheim sich die nächsten davon aufs Konto schreiben will, muss es offensiv jedoch deutlich konsequenter agieren.
45
13:47
Ende 1. Halbzeit
45
13:47
Der Gefoulte nimmt sich selbst des ruhenden Balls an, drischt das Leder aber auf die Tribüne.
45
13:46
Kurz vor der Pause nochmal die Chance für die Hausherren: Schnatterer geht auf der linken Seite kurz vor dem Sechzehner gegen Kessel zu Fall und bekommt den Freistoß.
45
13:45
Durch einige Unterbrechungen ist das Spiel etwas in den Hintergrund gerückt. Damir Kreilach setzt der Abschlussflaute ein Ende und versucht sich aus der zweiten Reihe am Flachschuss. Der trudelt jedoch am linken Pfosten vorbei.
42
13:43
Thiel, der nach Witteks Foul behandelt werden musste, beißt auf die Zähne und ist wieder mit auf dem Rasen.
40
13:41
Gelbe Karte für Stephan Fürstner (1. FC Union Berlin)
Die Diskussionen um das Foul führen zur Rudelbildung, an denen allen voran Stephan Fürstner Anteil hat, der ebenfalls verwarnt wird.
40
13:40
Gelbe Karte für Mathias Wittek (1. FC Heidenheim 1846)
Vollkommen unnötig rauscht Mathias Wittek von hinten in Maxi Thiel und holt den Berliner mit Wucht von den Beinen. Dafür gibt es die erste Gelbe Karte der Partie.
38
13:38
Dass der Offensivmann gerade nicht auf dem Platz ist, hat sein Mitspieler Morabit anscheinend nicht mitbekommen. Der Franzose schickt die Flanke in den Strafraum, wo jedoch weit und breit kein Abnehmer zur Stelle ist.
36
13:37
Die Duelle werden ruppiger. Benjamin Kessel tankt sich über die rechte Seite durch und wird mit viel Körpereinsatz von Andreas Voglsammer gestoppt. Berlins Neu-Kapitän landet unglücklich auf dem Bein des Stürmers, der behandelt werden muss.
34
13:34
Das Gegentor hat die Hausherren offenbar aufgeweckt. Heidenheim setzt sich in der Berliner Hälfte fest, kurz vor dem Sechzehner werfen sich die Gäste aber in jeden Zweikampf.
32
13:32
Heidenheim sucht die Antwort. Nach einer scharfen Hereingabe von links dreht sich Voglsammer an seinem Gegenspieler vorbei und schließt aus sieben Metern ab. Der Schuss verpasst das Gehäuse aber knapp.
29
13:31
Erst drei Tore kassierten die Heidenheimer in ihren bisherigen Heimspielen. Das vierte hatte sich nicht unbedingt angedeutet, die Führung der Gäste ist dennoch nicht unverdient.
27
13:27
Tooor für 1. FC Union Berlin, 0:1 durch Damir Kreilach
Die Gäste gehen in Führung! Nach einer Ecke kommt Maxi Thiel am rechten Strafraumeck an die Kugel und gibt die Flanke butterweich an den langen Pfosten. Dort steht Damir Kreilach bereit, der das Leder artistisch in der Luft annimmt und durch die Beine des herausgesprungenen Keepers über die Linie drückt. Andreas Voglsammer versucht den Ball noch aus dem Kasten zu kratzen, nach kurzem Zögern gibt der Unparteiische das Tor aber zu Recht.
25
13:25
Eroll Zejnullahu erobert sich das Leder im Mittelfeld und geht mit Tempo über die linke Außenbahn. Dann legt sich der Mittelfeldmann die Kugel aber zu weit vor und läuft mit dem Ball ins Aus.
23
13:23
Die Berliner versuchen ihr Glück größtenteils über lange Bälle in die Spitze, um Bobby Wood einzusetzen. Der wird jedoch von der FCH-Abwehr konsequent abgeschirmt und hat kaum eine Chance, die Zuspiele zu verwerten.
21
13:21
Maxi Thiel bringt die Hereingabe flach zum ersten Pfosten, wo Michael Parensen die Kugel jedoch mit der Hacke annehmen muss und das Spielgerät nur ins Toraus lenkt.
20
13:20
Gute Freistoßposition für die Gäste: Griesbeck hält Kreilach kurz vor dem rechten Sechzehnereck und bekommt den Pfiff gegen sich.
17
13:17
Trotz der Berliner Bemühungen bleibt Heidenheim in der Defensive stabil. Nachdem der Weg nach vorn verstellt ist, versucht es Eroll Zejnullahu aus der Ferne, knallt das Leder aber deutlich über die Latte.
14
13:15
Robert Leipertz nimmt seinen ersten Abschluss. Der 22-Jährige zieht mit guter Bewegung von rechts in die Mitte und zieht von der Strafraumkante ab. Der Schuss bleibt aber zu unplatziert und landet gut zwei Meter neben dem rechten Pfosten.
12
13:13
Es wird munterer in der Voith-Arena. Nach zehnminütiger Abtastphase gehen die Akteure mit mehr Einsatz in die Zweikämpfe und suchen die klareren Wege nach vorn. Besonders den Eisernen ist der Wille, endlich wieder einen Erfolg zu landen, deutlich anzumerken.
10
13:10
Auch auf der anderen Seite gibt's die Standardsituation: Schnatterer tritt den Freistoß aus gut 30 Metern in den Sechzehner, jedoch direkt auf Zejnullahu.
8
13:10
Und der Eckball wird richtig gefährlich! Die Hereingabe von links wird zu Damir Kreilach im Fünfer weiterleitet, der mit Jan Zimmermann um die Wette stochert. Schließlich bekommt der Keeper doch noch die Hände an den Ball und kann die Situation klären.
7
13:09
Mit einem klasse Diagonalpass schickt Zejnullahu den durchgelaufenen Thiel über die linke Seite. Der Linksaußen dringt in den Sechzehner ein und holt mit seinem geblockten Schuss die erste Ecke heraus.
6
13:06
Wirklich gefährlich werden die Teams in den Anfangsminuten aber nicht. Auch das schnelle Umschaltspiel der Gastgeber funktioniert bislang nach zu ungenauen Zuspielen noch nicht.
3
13:03
Bobby Wood wagt einen ersten Vorstoß in den Heidenheimer Strafraum, wird dort aber von Mathias Wittek abgedrängt und der herausgeeilte Jan Zimmermann kann die Kugel vor dem Stürmer einsammeln.
1
13:00
Die Kugel rollt in Heidenheim! Die Gäste stoßen die Partie an.
1
13:00
Spielbeginn
12:54
Schiedsrichter der Partie ist Sören Storks, der in seiner ersten Zweitliga-Saison heute zu seinem dritten Einsatz kommt. Gutes Omen für die Eisernen? Das letzte Spiel unter der Leitung des Unparteiischen aus Velen war Berlins Sieg gegen Duisburg. An den Seitenlinien assistieren Bastian Börner und Markus Wollenweber.
12:48
Auf Seiten der Gäste fallen derweil Benjamin Köhler, Fabian Schönheim, Adrian Nikci und Raffael Korte nach wie vor verletzungsbedingt aus. Im Vergleich zum Paderborn-Spiel rücken Stephan Fürstner und Steven Skrzybski für Dennis Daube und Sören Brandy in die Startelf.
12:42
Um heute den fünften Heimsieg einzufahren, kann Frank Schmidt fast auf den gesamten Kader zurückgreifen. Allein Daniel Frahn, der vor dem Pokalspiel wegen Kniebeschwerden kurzfristig ausfiel, muss auch heute passen. Nach der Rotation unter der Woche startet für die Hausherren dieselbe Elf wie am letzten Wochenende gegen Braunschweig.
12:35
"Ein Rückschritt wie gegen Paderborn muss einen nachdenklich machen. Nachdenklich zu sein, ist grundsätzlich erst mal positiv", sagte Cheftrainer Sascha Lewandowski, der unter der Woche Benjamin Kessel zum neuen Kapitän machte. Den Aufwärtstrend gegen Heidenheim einzuleiten, wird jedoch schwierig. Als heimstärkstes Team der Liga haben die Schwaben noch kein Spiel in der Voith-Arena verloren. Außerdem stellt der FCH mit nur acht Gegentoren die beste Defensive im Unterhaus.
12:27
Am letzten Wochenende wollten sich die Berliner nach ordentlichen Offensivleistungen auch in der Abwehr steigern. Die wiedererstarkten Paderborner machten dem Vorsatz jedoch früh einen Strich durch die Rechnung. Bereits nach sechs Minuten sahen sich die Hauptstädter mit 0:2 in Rückstand und hatten auch im weiteren Spielverlauf kaum eine Chance, die Niederlage abzuwenden.
12:21
Kampfgeist müssen jedoch auch die heutigen Gäste beweisen. Mit großen Ambitionen ist Union Berlin in die Saison gestartet, mittlerweile finden sich die Eisernen nun aber auf dem Relegationsplatz wieder. Nur zwei Siege gelangen den Köpenickern in dieser Spielzeit, zuletzt konnte man vor vier Spieltagen gegen Schlusslicht Duisburg den Dreier einfahren.
12:14
Nach der Niederlage gegen Eintracht Braunschweig konnte der Tabellenachte einen Höhepunkt gut gebrauchen, der auch die Kilometer in den Beinen vergessen machen soll. "Dieses Erfolgserlebnis wird dazu führen, dass man gar nicht viel nachdenkt über Müdigkeit oder das Pokalspiel an sich", erklärte Trainer Frank Schmidt. "Wir können marschieren, wir sind topfit und sind auch in der Lage, uns kurzfristig zu erholen, so dass wir am Samstag wieder über 90 Minuten einen heißen Fight liefern können."
12:08
Gerade mal drei Tage ist es her, dass Heidenheim die ganz lange Route in die nächste Runde des DFB-Pokals nehmen musste. Gegen Tabellennachbarn Sandhausen setzte sich das Team von der Ostalb nach torlosen 120 Minuten im Elfmeterschießen durch und zog zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte ins Pokal-Achtelfinale ein.
12:00
Hallo und herzlich willkommen zum 13. Spieltag in Liga zwei! Union Berlin ist beim FC Heidenheim zu Gast. Anpfiff in der Voith-Arena ist um 13 Uhr!

1. FC Heidenheim 1846

1. FC Heidenheim 1846 Herren
vollst. Name
1. Fußball Club Heidenheim 1846
Stadt
Heidenheim an der Brenz
Land
Deutschland
Farben
blau-rot
Gegründet
14.08.1846
Sportarten
Fußball
Stadion
Voith-Arena
Kapazität
15.000

1. FC Union Berlin

1. FC Union Berlin Herren
vollst. Name
1. Fußball Club Union Berlin
Spitzname
Eisern Union
Stadt
Berlin
Land
Deutschland
Farben
rot-weiß
Gegründet
20.01.1966
Sportarten
Fußball
Stadion
An der Alten Försterei
Kapazität
22.012